Kooperation

Deutsch-chinesisches Pflegebüro nimmt Arbeit auf

Veröffentlicht:

HANGZHOU. Die Deutsch-Chinesische Gesellschaft für Pflege (DCGP) hat ihr erstes Pflegebüro in der ostchinesischen Metropole Hangzhou eröffnet.

Ausgehend von Hangzhou, Shanghai, Wuhan und Nanjing sollen laut Mitteilung zunächst Fortbildungen, Sommerakademien und Hospitationsprogramme auf den Gebieten der Pflege, insbesondere der Altenpflege und Palliativ-Care sowie des Pflegemanagements entwickelt werden.

Die DCGP unterhält Beziehungen zu Pflegeschulen und Universitäten sowie zu Klinken und Altenpflegeeinrichtungen und regierungsnahen Institutionen in China. Sie feiert die Eröffnung des Büros als „ersten erfolgreichen Meilenstein ihrer bisherigen Gesellschaftsarbeit“ – gemeinsame Projektschritte sollen folgen. (bar)

Mehr zum Thema

Versicherungsfremde Leistungen

Ersatzkassen warnen vor Kostenfallen

„Schnellster Weg aus der Pandemie“

Lauterbach: Allgemeine Impfpflicht ist moralisch vertretbar

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod