Krankenkassen

Deutsche BKK verteidigt "Rightcoding"

Veröffentlicht:

BERLIN (ble). Der Chef der Deutschen BKK, Achim Kolanoski, sieht in der Aufforderung von Kassen an Ärzte, Diagnosecodierungen zu überprüfen, keinen Manipulationsversuch.

"Das Überleben einer Krankenkasse hängt heute davon ab, dass die Diagnosen stimmen", sagte Kolanoski mit Blick auf den neuen morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich. Für 80 im Strukturausgleich erfasste Krankheiten gibt es zusätzliche Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds. "Den Krankenkassen diese Korrekturen zu verbieten, hieße, sie pleitegehen zu lassen", so Kolanoski.

Mehr zum Thema

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Mehr als 700 Millionen AU-Tage im ersten Pandemiejahr

Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Helmut Karsch

Upcoding wird zu Rightcoding

Die semantischen Spitzfindigkeiten mit den Kassen ihr Überleben sichern wollen grenzt schon ans Irrationale und unterstellt den Ärzten in der Vergangenheit fehlerhaft oder nicht Systemkonform verschlüsselt zu haben.
Diese Form der Mittelverwendung ist eine der Fehlallokationen im System und setzt dem Moral Hazard folgend, völlig falsche Anreize. Das hieraus enstehende Risikopooling seitens der Kassen wird alle Patienten die als "Kostgänger" nicht mit zusätzlichen Mitteln aus dem Morbi-RSA bedient werden, weil sie nicht die richtige Verschlüsselung haben, in Zukunft in eine besondere Form des Verzichts führen. Das ist der Verzicht auf Behandlung. Wenn man alles in einen Mixer wirft dann kann man am Ende nicht erwarten das etwas vernüftiges heraus kommt außer der "Pampe", die man(Frau Schmidt)gewollte hat.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Warten auf den PCR-Test: Abstrichröhrchen.

© Uwe Anspach / dpa

Bund-Länder-Runde am Montag

Corona-PCR-Tests: Ärzte und MFA sollen jetzt doch Vorrang erhalten

Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© John Macdougall / AFP Pool / picture alliance

Vor Bund-Länder-Gesprächen

Scholz schließt rasche Lockerungen wegen Omikron-Welle aus

Blutkulturen sollten bei jedem Sepsis-Patienten angelegt werden – bei jedem Fünften in Deutschland ist das nicht der Fall.

© Patchara / stock.adobe.com

Quick SOFA und Blutkulturen

Bei Sepsis tickt die Uhr – wie Ärzte handeln sollten