„Ich will gehen“

Deutsche MS-Patientin nimmt aktive Sterbehilfe auf Ibiza in Anspruch

Eine 59 Jahre alte MS-Patientin ist eine der ersten Menschen in Spanien, die auf die Möglichkeit der aktiven Sterbehilfe zurückgreifen. Vor ihrem Tod betonte sie, dass es sich nicht um Suizid handele.

Veröffentlicht:

Palma de Mallorca/Ibiza. Eine 59-jährige Deutsche hat als eine der ersten die seit Juni in Spanien erlaubte aktive Sterbehilfe in Anspruch genommen. Sie starb am Mittwoch auf eigenen Wunsch durch eine Spritze in ihrer Wohnung auf der Ferieninsel Ibiza, wie die „Mallorca Zeitung“ (online Donnerstag) berichtet.

Mit 24 Jahren war demnach bei Doerte Lebender Multipe Sklerose diagnostiziert worden. Seit etwa zehn Jahren habe sich ihr Gesundheitszustand zusehends verschlechtert. Im spanischen Gesetzestext heißt es, beim Antragsteller müsse eine „schwerwiegende chronische Krankheit“ vorliegen, die „unheilbar“ ist und „große körperliche oder psychische Schmerzen“ mit sich bringt.

Entscheidung sollte öffentlich werden

Ende September gab das Expertengremium für die Balearen, bestehend aus fünf Gesundheitsexperten und vier Juristen, dem Antrag der Deutschen statt. Zuvor hatten laut Bericht zwei Fachärzte unabhängig voneinander zugestimmt.

Im Gespräch mit der Zeitung „Diario de Ibiza“ sagte Lebender einige Wochen vor ihrem Tod: „Ich habe schon so viel gelitten, ich will gehen. Nicht, dass ich nicht leben will – ich mag es zu leben. Aber ich halte diesen Körper nicht mehr aus.“

Laut Bericht wünschte sie, dass ihre Geschichte an die Öffentlichkeit gelangt. Sie wolle ausdrücklich klarstellen, dass es sich nicht um Suizid handele, sondern um ihr Recht, würdevoll und schmerzfrei zu sterben. (KNA)

Hilfe bei Suizidgedanken

Wenn Sie daran denken, sich das Leben zu nehmen, versuchen Sie, mit anderen Menschen darüber zu sprechen. Es gibt eine Vielzahl von Hilfsangeboten, bei denen Sie – auch anonym – mit anderen Menschen über Ihre Gedanken sprechen können.

Das geht telefonisch, im Chat, per Mail oder persönlich.

Die Telefonseelsorge ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr erreichbar. Die Telefonnummern sind 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222.

Der Anruf bei der Telefonseelsorge ist nicht nur kostenfrei, er taucht auch nicht auf der Telefonrechnung auf, ebenso nicht im Einzelverbindungsnachweis.

Ebenfalls von der Telefonseelsorge kommt das Angebot eines Hilfe-Chats. Die Anmeldung erfolgt auf der Webseite der Telefonseelsorge. Den Chatraum kann man auch ohne vereinbarten Termin betreten, mit etwas Glück ist ein Berater frei. In jedem Fall klappt es mit einem gebuchten Termin.

Das dritte Angebot der Telefonseelsorge ist die Möglichkeit der E-Mail-Beratung. Auf der Seite der Telefonseelsorge melden Sie sich an und können Ihre Nachrichten schreiben und Antworten der Berater lesen. So taucht der E-Mail-Verkehr nicht in Ihren normalen Postfächern auf.

Mehr zum Thema

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Brandenburg

Hospizangebote: Broschüre gibt Orientierung

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tendenz weiter nach oben: Mit bis zu 400.000 Infektionen durch Omikron pro Tag rechnen Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach und RKI-Präsident Lothar Wieler (l.).

© Wolfgang Kumm / dpa

Neue Testverordnung

PCR-Tests: Details zur Priorisierung kommen nächste Woche

Für Frauen gelten andere Impfregeln als für Männer, etwa beim Schutz gegen sexuell übertragbare Krankheiten. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Djomas / stock.adobe.com

Neue STIKO-Empfehlungen

Welchen Impfschutz junge Frauen brauchen

Erst lokale Modellprojekte zur Grippeimpfung, jetzt bundesweit mit COVID-Vakzinen am Start: Die Apotheker haben erfolgreich einen Fuß in die ambulante Versorgung gesetzt.

© David Inderlied/picture alliance

Impfkampagne

Apotheker ready für die Corona-Impfung to go