Kommentar

Die 115 – stiller Pflegeservice

Wolfgang van den BerghVon Wolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Hunderttausende mehr Menschen als bisher erhalten Pflegeleistungen, und über 1,1 Millionen Menschen sind nach dem neuen Verfahren begutachtet worden. Eine stolze Bilanz, die der Medizinische Dienst der Krankenkassen zehn Monate nach Inkrafttreten der Pflegestärkungsgesetze präsentiert. Dennoch gibt es immer wieder Fragen, wer, wann, welche Ansprüche auf Leistungen zur Pflege hat. Kommunen und Gemeinden sind hier nicht selten überfordert – vor allem dann, wenn SGB XI und SGB XII miteinander kollidieren, etwa bei niedrigschwelligen Betreuungsangeboten, Angeboten zur Entlastung Pflegender und zur Entlastung im Alltag (kleine Haushaltshilfe). Werden die Leistungen noch bezahlt? Springen die Sozialämter ein? Was passiert, wenn der MDK keine Pflegestufe feststellt?

Fragen, die neuerdings auch über die Bürger-Rufnummer 115 beantwortet werden sollen. Darüber hat das Bundesinnenministerium vor einer Woche informiert. Von praktisch gelebter Bürgernähe war die Rede, ebenso wie von intelligenter Vernetzung von Kommunen, Ländern und Bund. Toll! Hand aufs Herz: Kannten Sie die Nummer? Ich nicht.

Schade, wenn solche Angebote mit so wenig Power präsentiert werden. Bleibt zu hoffen, dass die Telefon-Drähte jetzt glühen.

Lesen Sie dazu auch: MDK-Daten: Pflegezahlen schnellen in die Höhe

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle