Krankenkassen

Die Bundesbürger sehen ihre Ärzte immer häufiger

BERLIN (af). Neun von zehn Deutschen sind im Jahr 2008 zum Arzt gegangen. Im Schnitt hatten die Versicherten jeweils mehr als 18 Arztkontakte.

Veröffentlicht:

Dies geht aus dem aktuellen Barmer GEK Arztreport hervor. Zugrunde liegen der Erhebung die Daten der 1,7 Millionen Versicherten der inzwischen mit der Barmer fusionierten Gmünder Ersatzkasse (GEK).

Damit habe die Zahl der realen Arztkontakte gegenüber dem Jahr 2007 um 0,4 zugenommen, stellte Thomas Grobe vom Hannoveraner Institut für Sozialmedizin, Epidemiologie und Gesundheitssystemforschung bei der Vorstellung des Reports am Dienstag in Berlin fest. Die Ergebnisse sind hochgerechnet: Rechnerisch ist die Zahl der Kontakte im Jahr 2008 nämlich auf 13,5 gesunken. Die Differenz ergebe sich aus der Einführung der pauschalierten Abrechnung, die eine direkte Auszählung von ambulanten Arztkontakten nicht mehr zulasse, sagte Grobe.

Mit den Kontakten sind auch die Behandlungszahlen gestiegen. Niedergelassene Ärzte rechneten im Berichtsjahr pro Versichertem 7,5 Behandlungsfälle ab. 2007 waren es noch 7,1 Fälle. Ein Teil der Zunahme führen die Statistiker auf die Direktabrechnungen von Laborgemeinschaften zurück.

"Die Praxisgebühr hat ihre Steuerungswirkung weitgehend verloren", sagte Barmer GEK-Vize Dr. Rolf-Ulrich Schlenker. Sie abzuschaffen bedeute aber Mindereinnahmen von rund 1,5 Milliarden Euro für die Kassen. Mehr Steuerungswirkung erwarte er von Hausarztverträgen. Diese müssten aber qualitativ besser sein als die jetzigen.

Lesen Sie dazu auch: Kasse beklagt "Arztrennerei" der Deutschen

Mehr zum Thema

Gemeinsamer Bundesausschuss

Innovationsfonds-Projekte: Zwei Daumen hoch, einer runter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Olaf Scholz ist von der Entscheidung Bayerns, die 2G-Plus-Regel in der Gastronomie nicht umzusetzen, etwas angefressen.

© dpa

Update

Bund-Länder-Beschluss

Lauterbach muss jetzt nationale Teststrategie überarbeiten