Berufspolitik

"Die Debatte zeigt, dass Fachärzte nötig sind"

Die meisten Termine beim Facharzt sind geplant. Die Verbände der Spezialisten versuchen, die Debatte zu entschärfen.

Veröffentlicht:

BERLIN (HL). "Die AOK schießt derzeit aus allen Rohren und damit über das Ziel hinaus" - mit diesen Worten kommentiert Dr. Andreas Gassen, der stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Facharztverbandes (DFV), die Ergebnisse einer Umfrage über ärztliche Arbeitszeiten und Wartezeiten insbesondere auf Facharzt-Termine.

Die Unterstellung, Fachärzte arbeiteten zu wenig, sei unsachlich. Die Verknüpfung mit Wartezeiten auf Termine beim Spezialisten sei falsch.

Der DFV begrüßt es, dass Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr zu der Erkenntnis gelangt ist, dass nicht der Gesetzgeber, sondern Ärzte und Krankenkassen die Terminproblematik lösen müssten.

Gassen: AOK soll zur Sachdiskussion zurückkehren

Die Debatte belege aber, dass Fachärzte in der ambulanten Versorgung notwendig seien. Gassen forderte die AOK auf, zur Sachdiskussion zurückzukehren, damit die Patientenversorgung konstruktiv gestaltet werden könne.

Der DFV weist auch die Behauptung zurück, die Spezialisten kümmerten sich bevorzugt um Privatpatienten. Tatsächlich seien von den durchschnittlich 900 Patienten, die ein Facharzt im Quartal behandelt, nur fünf Prozent privat versichert.

Krankenhäuser könnten keinen Facharzt-Standard garantieren

Das heißt: "Wenn eine zeitnahe Terminvergabe scheitern sollte, dann liegt das eher an der hohen Zahl der Kassenpatienten", so Gassen. Die Praxen müssten als Garant einer wohnortnahen Versorgung gestärkt werden.

Die Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände (GFB) hält es für unrealistisch, dass Patienten alternativ zu niedergelassenen Fachärzten auch in Krankenhäusern ambulant behandelt werden könnten. Krankenhäuser könnten vor allem keinen Facharzt-Standard garantieren.

"Facharztpraxen sind keine Supermärkte"

Im internationalen Vergleich habe Deutschland geringe Wartezeiten beim Facharzt, so GFB-Vorsitzender Dr. Siegfried Götte. Richtig sei allerdings, dass sich Ad-Hoc-Termine nur bei Akut- oder Notfallpatienten realisieren ließen, so Götte.

"Facharztpraxen sind eben keine Supermärkte, die von jedem und zu jeder Zeit beansprucht werden können", sagte Götte. In der Regel machten Akut- und Notfallbehandlungen nur einen kleinen Teil der fachärztlichen Inanspruchnahme aus.

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus