Leitartikel

Die Zeit der Selbstausbeuter geht zu Ende

Mehr als acht Prozent der niedergelassenen Ärzte sind von Burn-out bedroht. Das sind schlechte Nachrichten für einen Berufsstand, dem der Nachwuchs nicht gerade in Massen zuströmt. Die Arbeitsbedingungen der niedergelassenen Ärzte gehören deshalb immer wieder auf den Prüfstand.

Anno FrickeVon Anno Fricke Veröffentlicht:
Ausgebrannt und erledigt. Acht Prozent der Ärzte stehen am Rande des Burn-outs.

Ausgebrannt und erledigt. Acht Prozent der Ärzte stehen am Rande des Burn-outs.

© Thinkstock LLC / Photos.com plus

Hohe Patientenzahlen, lange Wochenarbeitszeiten, fehlende Freizeit und Unzufriedenheit mit der Entlohnung lassen rund acht Prozent der niedergelassenen Ärzte an ihrem Job zweifeln. Es ist ausgerechnet die Gruppe von Ärzten, die sich am stärksten für den Arztberuf berufen fühlen.

Knapp 58 Prozent dieser vom Burn-out bedrohten Ärzte sehen in der Medizin eine Berufung. Bei den Ärzten mit höherer Frustrationstoleranz ist das nur bei knapp der Hälfte der Fall.

Das ist eines der Ergebnisse einer Detailanalyse des "Ärztemonitors" durch die Brendan-Schmittmann-Stiftung.

Eigentlich müsste der Spaßfaktor ärztlicher Arbeit ab 1. Januar 2013 deutlich steigen. Das ist das Verfallsdatum der Praxisgebühr.

Berechnungen der Kassenärztlichen Bundesvereinigung zufolge müsste ihr Wegfall in den Praxen im Schnitt rund 120 Stunden im Jahr freisetzen, die Ärzte und ihre Teams anders als für den Gebühreneinzug verwenden können ...

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kommentar zum Umgang mit aggressiven Patienten in Frankreich

Klima der Gewalt

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen