Kommentar – Umfrage des MB

Dilemma der Digitalisierung

Hauke GerlofVon Hauke Gerlof Veröffentlicht:

Zehn Milliarden Euro in sechs Jahren nur für die Digitalisierung der Kliniken? Die Forderungen des Marburger Bundes nach seiner Mitgliederbefragung zum Stand der Digitalisierung auf Station zeigen ein großes Dilemma auf: Die Möglichkeiten der Digitalisierung werden allerorten auf Kongressen und Messen in den schönsten Farben gemalt.

Aber im Alltag scheitert die Umsetzung dann an veralteter Hardware und fehlenden Schnittstellen, aber auch am Beharrungsvermögen alter Strukturen und am mangelndem Bewusstsein in den Geschäftsleitungen der Krankenhäuser.

Geld allein wird die Ärzte in den Kliniken nicht glücklich machen. Neue Geräte machen noch keine neuen Prozesse, sie sind höchstens die Voraussetzung dafür. Wenn Daten auf Visite elektronisch erfasst werden können, aber "zur Sicherheit" dann nochmals auf Papier dokumentiert werden sollen, zeigt das, wie weit der Weg ist, den die Organisation Krankenhaus bis zu einer effizienten Digitalisierung gehen muss.

Damit Wunsch und Wirklichkeit sich in digitalen Prozessen einander annähern, brauchen alle einen sehr langen Atem, nicht nur die Finanzminister. Das Beispiel der Telematikinfrastruktur zeigt das allzu deutlich. Die elektronische Patientenakte lässt immer noch auf sich warten.

Lesen Sie dazu auch: Umfrage des Marburger Bundes: Digitalisierung – Ärzte zwischen Hoffnung und Ernüchterung

Mehr zum Thema

Verdi gestärkt

Urteil: Streikaufrufe an Uniklinik Bonn zulässig

Arbeitskampf

Neue Streiks an NRW-Unikliniken

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?