Rabattverträge

Drei Anbieter sollten ins Boot

Veröffentlicht:

BERLIN. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) fordert, sich bei Arzneimittel-Rabattverträgen von Exklusivverträgen zu verabschieden.

Krankenkassen sollten bei jedem Wirkstoff mit mindestens drei Herstellern Verträge schließen, um Lieferengpässe für Apotheken und Patienten auszuschließen, forderte der DAV-Vorsitzende Fritz Becker beim Wirtschaftsforum seines Verbands am Mittwoch in Berlin.

Becker mahnte ein Mehrpartnermodell bei Rabattverträgen an. Dann müsse der Apotheker entscheiden dürfen, welches rabattierte Präparat abgegeben wird.

Die "Grundidee" der Rabattverträge aber werde von Apothekern unterstützt, sagte Becker. Begrüßt wurde vom DAV die Einigung des Pharma-Dialogs in dieser Frage. Danach soll erfolgreichen Bietern sechs Monate Zeit zur Umsetzung des Rabattvertrags gegeben werden.

Skepsis gegenüber Rabattverträgen haben zuletzt auch Gesundheitspolitiker von Union und SPD geäußert. Sie forderten in einem eigenen Papier zum Pharma-Dialog, die Ausschreibung von Impfstoffen zu stoppen. (fst)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

© Springer Medizin

„EvidenzUpdate“-Podcast

Wer profitiert eigentlich vom Doppel-Booster, Martin Scherer?

Rauchen ist aktuellen Daten zufolge weltweit der stärkste Risikofaktor für krebsbedingten Tod oder gesundheitliche Beeinträchtigung. Besonders häufig betroffen sind unter anderem Menschen in Mittel- und Westeuropa.

© Sondem / stock.adobe.com

Analyse der GBD-Studie

Rauchen ist stärkster Risikofaktor für Krebstod