Gesundheitspolitik international

EU-Länder müssen Gesundheitsdaten melden

Veröffentlicht: 25.11.2008, 17:39 Uhr

BRÜSSEL (spe). Die EU-Länder sind künftig verpflichtet, vergleichbare Daten zur öffentlichen Gesundheit, zu Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten sowie andere erwerbsbedingten Gesundheitsschäden und Erkrankungen zu erheben. Dies sieht eine neue EU-Verordnung vor, die in Kürze in Kraft tritt. Die statistischen Informationen werden bislang vielerorts nur freiwillig erhoben.

Dies erschwert die Vergleichbarkeit der Daten. Nach der Verordnung müssen die EU-Länder die harmonisierten Datensätze an die EU-Behörde Eurostat zur Veröffentlichung und Bewertung übermitteln.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Erhöhtes Risiko

Diabetiker sind gefährdeter für schweren COVID-19-Verlauf

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden