Gesundheitspolitik international

EU will MRT-Einsatz nicht einschränken

Veröffentlicht:

BRÜSSEL (spe). Der Gesundheitsausschuss des Europäischen Parlamentes (EP) hat sich mit deutlicher Mehrheit dafür ausgesprochen, keine Einschränkungen mittels EU-Recht für den Einsatz von Kernspintomographen (MRT) zuzulassen. Die Abgeordneten fordern, die medizinische Diagnostik mittels MRT aus dem Anwendungsbereich einer europäischen Richtlinie herauszunehmen, die Arbeitnehmer vor elektronmagnetischen Feldern schützen soll.

Die Grenzwerte der Richtlinie seien so ausgestaltet, dass die normale Praxis der Kernspintomographie in Gefahr geraten wäre, so die CDU-Politiker und Ärzte Peter Liese und Thomas Ulmer.

Mehr zum Thema

Pandemie global

SPD-Fraktion für lokale Impfstoffproduktion

Rauschmittel in der Pandemie

Drogenkonsum im Lockdown: Wohnzimmer statt Technoparty

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Mann geht auf der Theresienwiese an einem Plakat der Aufschrift "Impfen" vorbei.

© Sven Hoppe/dpa

Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Länder attackieren Impfpflicht im Gesundheitswesen

Die Prognose von intensivpflichtigen COVID-Patienten mit neurologischen Komplikationen ist ungünstig.

© patrikslezak / stock.adobe.com

PANDEMIC-Studie

Neurologische Komplikationen häufig Grund für COVID-Tod