Personalie

Ehemaliger Praktischer Arzt wird Erzbischof

Der designierte Erzbischof von Paris hat viele Jahre als Arzt in einer französischen Kleinstadt praktiziert.

Veröffentlicht: 22.12.2017, 11:39 Uhr

PARIS. Der ehemalige praktische Arzt Msgr. Michel Aupetit ist von Papst Franziskus zum neuen Pariser Erzbischof ernannt worden. Er wird am 6. Januar im Pariser Notre-Dame seine neue Stelle eintreten. Der 66 jährige Aupetit studierte Medizin und wirkte 1979 bis 1990 als praktischer Arzt in der Kleinstadt Colombes bei Paris. Dann beschloss er, Theologie zu studieren, gab seine Praxis auf und wurde ab 1995 Priester in verschiedenen Pariser Pfarreien. 2014 wurde er zum Bischof von Nanterre, einer Region westlich von Paris, ernannt. Als ehemaliger Arzt hat sich Aupetit ganz besonders mit bioethischen Fragen beschäftigt. Bei Sozialfragen gilt er als eher konservativ. In Frankreich sind die Bischöfe von Lyon und Paris die zwei wichtisgten Prälaten der katholischen Kirche. Ihre Meinungen gelten besonders wichtig und sie sind einflussreich.

Aupetit wird der zweite Bischof Frankreichs sein, der aus der Welt der Medizin stammt: der seit 2015 als Bischof der südwestfranzösischen Stadt Angoulême amtierende Msgr. Hervé Gosselin praktizierte auch bis Ende der 80er Jahre als Arzt. Erst dann entschiede er sich für eine Karriere in der Kirche. (DDB)

Mehr zum Thema

Corona-Krise in Spanien

Madrid trudelt Lockdown entgegen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Krebszelle: Verschiedene Faktoren erhöhen oder verringern die Gefahr für ein kolorektales Karzinom.

80 Metaanalysen ausgewertet

Was alles das Darmkrebsrisiko senken könnte

Seit Beginn der Coronavirus-Pandemie haben Cyberkriminelle unter anderem Mails in falschem Namen versendet – und dafür auch das Vertrauensverhältnis zu Ärzten ausgenutzt.

Bundeskriminalamt warnt

Cyberkriminelle nutzen Corona-Krise für Angriffe aus