Kommentar

Ein wahrer Datenschatz

Von Angela MisslbeckAngela Misslbeck Veröffentlicht:

Eine Morbiditätsanalyse, wie sie aus Berlin nun vorliegt, ist ein Novum. Erstmalig werden Aussagen darüber getroffen, wo welche Erkrankungen gehäuft auftreten.

Manche Aussagen sind sicher interpretationsbedürftig. So wirft die hohe Zahl von Depressionsdiagnosen in Charlottenburg-Wilmersdorf Fragen auf. Geht sie auf die hohe Psychotherapeutendichte in diesem Stadtteil zurück?

Bestätigt sie den Ruf der Erkrankung und des Stadtteils als Wohlstands- und Intellektuellenkrankheit beziehungsweise -stadtteil? Zeigt sie Unterschiede im Umgang mit seelischem Leid in West und Ost? Oder ist sie einfach nur durch das Abrechnungssystem bedingt?

Die Analyse des Senats ist explorativ. Als erste ihrer Art lotet sie noch aus, welche Aussagen sich auf Basis von Routine-Abrechnungsdaten treffen lassen und wo die Grenzen sind. Eines macht das Beispiel klar: Die KVen verfügen über einen Datenschatz.

Mit der richtigen Auswertung lassen sich Aussagen über die Krankheitshäufigkeit in verschiedenen Regionen treffen. Für die Bedarfsplanung werden diese Aussagen allein nicht reichen.

Doch die KV-Daten geben noch mehr her. Das zeigt wiederum die KV mit ihrer Analyse zu den Patientenwanderungsbewegungen in der Hauptstadt.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Berlin bleibt geteilt - bei der Gesundheit

Mehr zum Thema

Nach der Bundestagswahl

PVS: Bürgerversicherung „definitiv gestorben“

Beschlüsse des 42. Deutschen Hausärztetags

Hausärzte: Mehr HzV und Digitalisierung nur mit Mehrwert, bitte!

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Schüler auf dem Gang vor dem Lehrerzimmer. Gilt für Personal in Kitas, Schulen und Krankenhäusern bald eine Impfpflicht? Dr. Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, ist dafür.

© Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB/

In Kitas, Schulen und Kliniken

Pädiater für COVID-Impfpflicht bei einigen Berufen

Präsenz im Haushalt rund um die Uhr könnte teuer werden, wie eine aktuelle Urteilsbegründung des Bundesarbeitsgerichtes nahelegt.

© Marcel Kusch / dpa / picture alliance

Urteilsbegründung

Rund-um-die-Uhr-Pflege? Dann gibt es auch Lohn für 24 Stunden