Kommentar – Positionspapier der FES

Eine radikale Veränderung

Von Wolfgang van den BerghWolfgang van den Bergh Veröffentlicht:

Es knirscht in der Versorgung. Jeder hat seine Claims abgesteckt: Praxen, Krankenhäuser, Reha- und Pflege-Einrichtungen. Die Schnittstellen zwischen den Sektoren sollen überwunden werden, heißt es seit Jahrzehnten. Das hat sich die Friedrich-Ebert-Stiftung auf ihre Fahne geschrieben und dazu ein Papier erarbeitet. Beteiligt daran waren Wissenschaft, Politiker, Ärzte und Krankenkassenvertreter.

Auch wenn nicht alle Empfehlungen neu sind, zeigt das Papier einmal mehr die Schwachstellen des Systems auf. Zugleich enthält es radikale Forderungen. Die reichen von einer neuen Bedarfsplanung über ein einheitliches Vergütungssystem bis hin zu einer besseren Kommunikation. Voraussetzung dazu sind eine einheitliche Qualitätssicherung und Telematikinfrastruktur sowie die Entwicklung einer sektorübergreifenden gemeinsamen Klassifikation aller Leistungserbringer.

Es stellt sich die Frage, ob die Selbstverwaltung in der Lage ist, dieses Brett zu bohren, oder ob sich der Gesetzgeber zum Handeln verpflichtet fühlt. Die Erfahrungen haben leider gezeigt, dass trotz gesetzlicher Vorgaben die unsichtbaren Mauern zwischen den Sektoren eher höher geworden sind. Von einem "Erdbeben" zu sprechen, wie es der neue KBV-Hausarzt-Vorstand tut, zeigt den Rückfall in alte Reflexmuster.

Lesen Sie dazu auch: Aktuelle Studie: Experten wollen Sektorengrenzen schnell einreißen

Mehr zum Thema

Corona-Management

Impfkommunikation: Regierung bevorzugt Anzeigen und TV-Spots

Gesundheitswirtschaftskongress

Gemischte Gefühle für die Bürgerversicherung

Gesundheitsminister beschließen

Ohne Corona-Impfung gibt‘s bei Quarantäne kein Geld

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Jens Spahn bei einem Pressestatement nach den Beratungen über ein einheitliches Vorgehen bei Verdienstausfall-Entschädigungen wegen Quarantäne im Rahmen der Corona-Pandemie.

© Michael Kappeler/dpa

Gesundheitsminister beschließen

Ohne Corona-Impfung gibt‘s bei Quarantäne kein Geld

T-Zellen attackieren Krebszellen - Basis einer Therapieoption, die jetzt auch für Patienten mit soliden Tumoren entwickelt wird.

© Design Cells / stock.adobe.com

Neue Säule in Onkologie?

CAR-T-Zelltherapie nimmt Kurs auf neue Krebsformen

Per Alexa können schnell alle möglichen Gesundheitsinformationen im Web abgerufen werden.

© Andrew Matthews/empics/picture alliance

Gesundheitswirtschaftskongress

„Amazonisierung“ in der Medizin muss kein Schreckgespenst sein