Krankenkassen

Einsparungen trotz höherer Therapiekosten

Ein Integrationsvertrag zu Rückenschmerz zeigt: Auch wenn eine Therapie kurzfristig mehr Geld kostet, kann sie auf Dauer helfen, Kosten zu senken.

Von Jürgen Stoschek Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die integrierte Versorgung von Patienten mit Rückenschmerzen ist trotz höherer Ausgaben für die Therapie insgesamt gesehen kostensparend. Das zeigen die Erfahrungen der Techniker Krankenkasse, die vor drei Jahren mit der Deutschen Gesellschaft für Schmerztherapie (DGS) einen IV-Vertrag abgeschlossen hat. An dem Projekt sind inzwischen bundesweit 30 Zentren für Rückenschmerzpatienten beteiligt. Ziel ist die Chronifizierung der Rückenschmerzen zu verhindern.

Für das Projekt werden gezielt Versicherte angesprochen, die sich bereits seit längerer Zeit wegen ihrer Rückenschmerzen in ärztlicher Behandlung befinden, mindestens vier Wochen arbeitsunfähig und nicht schmerzfrei sind. Bei dem vier, maximal achtwöchigen kompakten Intensiv-Programm arbeiten Haus- und Fachärzte, Schmerz-, Psycho- und Physiotherapeuten aus dem ambulanten und dem stationären Bereich zusammen und entscheiden allein unter fachlichen Gesichtspunkten, welche Maßnahmen, Medikamente und Strategien jeweils für einen Patienten erforderlich sind.

Seit 2006 wurden auf diese Weise mehr als 2000 Patienten behandelt. Nach einer maximal achtwöchigen Behandlung waren 87 Prozent wieder arbeitsfähig. Ein halbes Jahr nach der Behandlung lag dieser Prozentsatz immer noch bei 80 Prozent. In der normalen vertragsärztlichen Versorgung kehren demgegenüber nur 35 Prozent der Rückenschmerzpatienten nach einer Arbeitsunfähigkeit von mehr als drei Monaten innerhalb von zwei Jahren an ihren Arbeitsplatz zurück. Der Integrationsvertrag finanziert sich im Wesentlichen durch weniger Krankenhausaufenthalte und vor allem durch Einsparungen beim Krankengeld: Im Durchschnitt wurden die Arbeitsunfähigkeitstage pro Patient um 28 Tage verringert.

Mehr zum Thema

Leitartikel zu Klientelismus und politischen Realitäten

Willkommen in der Wirklichkeit

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bei einer Pneumonie können Prognosemarker helfen, Über- und Untertherapien zu vermeiden.

© Minerva Studio / stock.adobe.com

WONCA-Kongress

Drei Prognosemarker bei Pneumonie

Constanze Jäger fungiert am Städtischen Klinikum Braunschweig als Employee Happiness Managerin.

© [M] Porträt: Klinikum Braunschweig/Dennis Schulten | Martyshova / stock.adobe.com

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme