Klinikärzte

Erste Verhandlungsrunde ohne Ergebnis

Die erste Runde der Tarifverhandlungen für Ärzte an den kommunalen Kliniken ist am Donnerstag ergebnislos zu Ende gegangen. Deutlich wurde aber bereits, dass die Vorstellungen von Marburger Bund und der Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) weit auseinanderliegen.

Veröffentlicht:

DÜSSELDORF. "Wir haben einen klaren Auftrag unserer Mitglieder, die Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern zu verbessern.

Die VKA muss verstehen, dass wir hier nicht locker lassen und auf weitere substanzielle Fortschritte drängen werden", erklärte der Verhandlungsführer des Marburger Bundes Rolf Lübke am Donnerstag.

Der MB fordert eine lineare Gehaltserhöhung von 5,4 Prozent, sowie deutliche Verbesserungen im Bereitschaftsdienst. So soll pro Monat höchstens an zwei Wochenenden Bereitschaftdienste angeordnet werden dürfen.

Bereitschaftsdienste sollen zudem besser vergütet und die Berufserfahrung stärker berücksichtigt werden.

„Für die kommunalen Arbeitgeber sind solche Kostensteigerungen in keiner Weise darstellbar“, kommentierte VKA-Verhandlungsführer Joachim Finklenburg die Vorstellungend des MB.

Nach Darstellung der Arbeitgeber würden sich die Bereitschaftsdienste durchschnittlich um 34 Prozent verteuern.

Die Forderungen ergäben zusammen ein Kostenvolumen von rund neun Prozent, so die VKA. „Die geforderte massive Verteuerung des Bereitschaftsdienstes lehnen wir ab.

Die Krankenhäuser stellen an sieben Tagen in der Woche rund um die Uhr die Versorgung sicher. Dafür brauchen gerade die kleineren Abteilungen und Häuser einen bezahlbaren und praktikablen Bereitschaftsdienst“, so Finklenburg.

Die Verhandlungen werden am 15. Januar sowie am 3. Und 4. Februar fortgesetzt. (chb)

Mehr zum Thema

5,5 Prozent mehr Gehalt gefordert

Tarifgespräche für Klinikärzte starten

Vivantes

Einigung: Pflegekräfte in Berlin beenden Streik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“