ASV

Erste Zulassungen in Berlin

In der Hauptstadt ist der Startschuss für die ambulante spezialärztliche Versorgung gefallen.

Angela MisslbeckVon Angela Misslbeck Veröffentlicht:

BERLIN. In Berlin sind die ersten Zulassungen zur ambulanten spezialärztlichen Versorgung (ASV) nach Paragraf 116 SGB V erteilt worden.

Die Berliner Uniklinik Charité nimmt mit ihrem Campus-Virchow Klinikum und dem Medizinischen Versorgungszentrum (MVZ) Charité Mitte als erste Einrichtung in der Hauptstadt an der neuen Versorgungsebene teil.

Seit Mitte Juni können sich Patienten mit gastrointestinalen Tumoren und Tumoren der Bauchhöhle dort ambulant spezialärztlich versorgen lassen. Den Startschuss dazu gab der Erledigungsausschuss des Erweiterten Landesgremiums.

Das interdisziplinäre ASV-Team der beiden Charité-Einrichtungen setzt sich je nach Bedarf aus bis zu 25 Fachärzten zusammen. Ein Teamleiter koordiniert und organisiert die Versorgung fachlich.

24-Stunden-Notfallversorgung sicherstellen

Zum Kernteam gehören entsprechend den Qualitätsanforderungen des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA) Fachärzte für Innere Medizin, Onkologie, Strahlentherapie und Nuklearmedizin. Sie müssen auch eine 24-Stunden-Notfallversorgung sicherstellen.

Die Ersatzkassen in Berlin begrüßen den Start des neuen Versorgungsbereichs. "Wir sehen die Chancen, die sich durch den Aufbau dieses neuen, sektorenübergreifenden und interdisziplinären Versorgungsbereichs ergeben und honorieren diesen auch extrabudgetär", sagte vdek-Regionalsprecherin Dorothee Binder-Pinkepank.

Der Erfolg der ASV werde aber im Wesentlichen vom Engagement aller an der Versorgung Schwerstkranker Beteiligten abhängen. Die Ersatzkassen hoffen, dass auch niedergelassene Ärzte Interesse zeigen.

Ende Juni hat der Erledigungsausschuss auch das Sana Klinikum Lichtenberg zur ASV von Patienten mit Bauch-Tumoren zugelassen.

Weitere Anträge im Prüfverfahren

Zwei weitere Anzeigen zur ASV für Patienten mit dieser Indikation vom Helios Klinikum Emil von Behring und von Vivantes Spandau befinden sich noch im Prüfverfahren. Auch zur ASV von Patienten mit Tuberkulose und atypischer Mykobakteriose werden zwei Anträge geprüft.

Von niedergelassenen Ärzten liegt dem erweiterten Landesausschuss bislang jedoch keine einzige Teilnahmeerklärung zur ASV vor.

Binder-Pinkepank führt das auf den hohen organisatorischen Aufwand zurück. "Mitglied in einem ASV-Kernteam zu sein und gleichzeitig eine volle Praxis zu führen, ist eine immense logistische Herausforderung", sagte sie.

Schlagworte:
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft