Hamburg

Ethik-Kommission tritt fast komplett zurück

Veröffentlicht:

HAMBURG. Die Ethik-Kommission der Ärztekammer Hamburg tritt nahezu geschlossen aus Protest gegen angeblichen Druck aus dem UKE zurück. Auch gegen die Landesärztekammer wurden in einem NDR-Bericht Vorwürfe erhoben. Kammerpräsident Professor Frank Ulrich Montgomery wies diese am Donnerstag als absurd zurück.

Mitglieder der Kommission fühlen sich unter Druck gesetzt, weil der Dekan des UKE bei Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) wegen angeblich zu langer Prüfungszeiten um Unterstützung gebeten hatte.

Er befürchtet, dass die langen Bearbeitungszeiten Forschungsprojekte gefährden könnten. Die Kammer, hieß es, habe sich dieser Sichtweise angeschlossen und ansonsten ein hohes Desinteresse an der Arbeit der Ethik-Kommission erkennen lassen.

"Der Vorwurf des Desinteresses ist einfach nur Unsinn. Die Ethik-Kommission ist in ihrer inhaltlichen Arbeit vollkommen unabhängig, weshalb wir niemals Einfluss auf irgendwelche Entscheidungen genommen haben oder jemals nehmen würden", sagte Montgomery dazu.

Er betonte, dass die Arbeit der Ethik-Kommission einen hohen Stellenwert für den Patientenschutz und für den Wissenschaftsstandort Hamburg habe. Er kündigte an, in Absprache mit Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks so schnell wie möglich neue Mitglieder zu berufen. Diese besteht aus 29 Mitgliedern, unter ihnen auch Juristen, Pflegekräfte und Medizintechniker. (di)

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?