Berufspolitik

European Medical School sucht Lehrpraxen

Im Herbst startet der umstrittene Medizin-Studiengang an den Universitäten Oldenburg und Groningen. Benötigt werden dazu 60 bis 80 Lehrpraxen.

Von Christian BenekerChristian Beneker Veröffentlicht:
Universität Oldenburg: Für den Bachelor-Studiengang Medizin werden Lehrpraxen gesucht.

Universität Oldenburg: Für den Bachelor-Studiengang Medizin werden Lehrpraxen gesucht.

© Carl von Ossietzky Universität

OLDENBURG. Die European Medical School Oldenburg Groningen (EMS) sucht Lehrpraxen. "Wir brauchen für unsere Studierenden etwa 60 bis 80 Praxen", sagt Hausarzt Dr. Wolfram Nagel aus dem Ostfriesischen Esens.

Im Oktober sollen die ersten 40 Medizinstudierenden an der EMS ihr Medizin-Studium in Oldenburg und Groningen beginnen. Damit startet im Nordwesten der deutschlandweit erste Bachelor-Master-Studiengang für Medizin.

Anforderungskatalog an Praxen

Derzeit entwickelt eine Arbeitsgruppe aus Vertretern der Universität Oldenburg, der KV Niedersachsen, des Hausärzteverbandes und der Hausärzteschaft einen Anforderungskatalog an die Praxen.

"Wir formulieren gerade die Bedingungen für die Praxen", erklärt Nagel, "mir sind klare wissenschaftliche Maßstäbe wichtig. Hausärzte sind eben keine Husten-Schnupfen-Heiserkeit-Doktoren. Eine gute Hausarztpraxis braucht auch zum Beispiel eine gute technische Ausstattung."

Die Gruppe hat Kriterien wie Größe, Zusammensetzung der Patienten, Weiterbildungsermächtigung, spezielle Schulungen oder Qualitätszirkel für die Praxen erhoben.

Bereits 70 Praxen angemeldet

Zum 14. März haben die Initiatoren Hausarztpraxen zu einer öffentlichen Informationsveranstaltung eingeladen, sagt der Geschäftsführer der KV-Bezirksstelle Oldenburg, Helmut Scherbeitz. "In der ersten Woche nach der Einladung haben sich bereits 70 Praxen angemeldet", sagt Scherbeitz. "Unsere Kriterien können wir wohl erst anlegen, wenn wir mehr als 40 Praxen haben, die sich bereit erklären."

Auch auf die Studierenden kommt Einiges zu. Denn in den deutschen Praxen werden auch holländische Studenten arbeiten und umgekehrt. Nagel: "Da müssen die Studenten zweisprachig sein."

Die Ärztekammer Niedersachsen fehlt in dem Gremium. Nach wie vor kritisiert Niedersachsens Kammer-Präsidentin und Vizepräsidentin der Bundesärztekammer, Dr. Martina Wenker, den neuen Studiengang.

Der wissenschaftliche Anspruch an das Medizinstudium sei mit einem Bachelor-Medizinstudium nicht vereinbar, so Wenker, obwohl die EMS den Master-Abschluss in Medizin bietet und in Oldenburg auch nur das Staatsexamen und nicht die Masterprüfung abgenommen werden wird.

Mehr zum Thema

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Berufsordnung

Hessische Ärztekammer regelt assistierten Suizid neu

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit Grippeimpfung kennt sich der ein oder andere Apotheker schon aus. Nun soll die Branche nach dem Willen der Länder-Gesundheitsminister auch bei der COVID-Prävention mitmachen.

© David Inderlied / dpa / picture alliance

„Mehr als einen Piks“

Corona-Impfen in Apotheken ist hoch umstritten

Inwiefern sich die Omikron-Variante in Bezug auf die Wirksamkeit von Impfstoffen vom Wildtyp und anderen Varianten unterscheidet, ist noch unklar.

© [M] Pavlo Gonchar / ZUMAPRESS.com / picture alliance

Schutz vor Omikron-Variante

Virologen und Immunologen raten zu umfassenden Kontaktbeschränkungen

An welchen Markern im Blut lassen sich Patienten mit hohem Risiko für schwere COVID erkennen und rechtzeitig behandeln?

© Dan Race / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Menge an viraler RNA im Blut gibt Auskunft über Mortalitätsrisiko