Berufspolitik

Facharzt-Proteste in Regensburg und Kulmbach

Veröffentlicht: 31.07.2009, 05:00 Uhr

MÜNCHEN(sto). Mehrere Hundert Fachärzte und Praxismitarbeiterinnen haben in Regensburg und Kulmbach für den Erhalt des freien Arztberufes demonstriert.

Allein in Regensburg zogen nach Angaben des Bayerischen Fachärzteverbandes rund 500 Demonstranten durch die Innenstadt, um vor Kapitalgesellschaften und Großkonzernen im Gesundheitswesen zu warnen. "Das sind alles gestandene Fachärzte, die zwischen zehn und 30 Jahren in der Medizin tätig sind und seitdem zuschauen müssen, wie ihre Arbeit immer weniger wert ist und von Politik und Kassen immer weniger gewürdigt wird", sagte die Vorsitzende des Bayerischen Fachärzteverbandes, Dr. Ilk Enger.

Auch in Kulmbach richtete sich der Protest gegen die Gesundheitspolitik. Dabei gehe es nicht um Honorare, betonte Dr. Gernot Petzold, Sprecher der Arbeitsgemeinschaft oberfränkischer Fachärzte und Vorsitzender des Kulmbacher Facharztvereins. Man wolle auf die Zerstörung "eines der besten und leistungsfähigsten Gesundheitssysteme Europas" aufmerksam machen.

Mehr zum Thema

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden