AOK Baden-Württemberg

Facharztverträge fördern die Entlastungsassistentin

Veröffentlicht: 12.08.2015, 11:47 Uhr

STUTTGART. Bei den Facharztverträgen von AOK Baden-Württemberg und Bosch BKK können Kardiologen und Gastroenterologen seit Juli sogenannte "Entlastungsassistentinnen in der Facharztpraxis" (EFA) einsetzen. Vergleichbar der Versorgungsassistentin in der Hausarztpraxis (VERAH) sollen diese vom Arzt delegierte Aufgaben übernehmen, die auf die Facharztgruppe zugeschnitten sind.

Bereits seit 2014 ist die EFA im PNP-Facharztvertrag bei Patienten mit Parkinson, Demenz, Epilepsie und MS im Einsatz. In der Kardiologie oder Gastroenterologie durchläuft die EFA eine 80-stündige Fortbildung zum Umgang mit bestimmten Krankheitsbildern und soll den Arzt vor allem bei betreuungsintensiven Patienten entlasten. (eb)

Mehr zum Thema

Corona-Infektionsgeschehen

So hoch ist das Corona-Infektionsgeschehen in den einzelnen Kreisen

Telematikinfrastruktur

TI-Störung: gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Telematikinfrastruktur

TI-Störung – gematik bittet Ärzte um Mithilfe

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

Exklusiv Nikotinsucht

Raucher: „Entwöhnung kommt oft viel zu spät“

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Virtueller ASCO

COVID-19 und Krebs: völlig neue Fragestellungen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden