Gesundheitspolitik international

Fälschungen gibt es auch in der Medizintechnik

BERLIN (af). Produktpiraterie stellt für die Medizintechnik ein zunehmendes Problem dar. Dies teilte der Bundesverband Medizintechnik der "Ärzte Zeitung" anlässlich des Anti-Fälschungstages mit.

Veröffentlicht: 07.06.2011, 15:45 Uhr

Nicht betroffen seien technisch komplexe Produkte wie Herzschrittmacher oder Tomografen. Bei Spritzen, Kanülen, Blutzuckerteststreifen und Kondomen jedoch stießen die Hersteller immer wieder auf Kopien.

Auch die Verpackungen würden nachgemacht. Ein Problem sind die für die Einfuhr nach China einzureichenden Unterlagen, anhand derer sich Produkte kopieren lassen, heißt es beim BVMed.

Mehr zum Thema
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Der für den Impfstoff genutzte Virus-Vektor: Er basiert auf einem abgeschwächten Schimpansen-Adenovirus, das nach der Impfung die Oberflächen-Spike-Proteine von SARS-CoV-2 präsentiert.

SARS-CoV-2-Impfstoff

Vektor-basierte Corona-Vakzine mit 70 Prozent Wirksamkeit

Einen neuen Blick auf die Infektionszahlen fordert eine Gruppe von Experten.

COVID-19

Experten wollen weg von 7-Tage-Inzidenz

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) besuchte am Montag das Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau.

COVID-19-Pandemie

Spahn: Corona-Impfungen schon im Dezember denkbar