Berufspolitik

"First Lady" würdigt Forschungsengagement

BERLIN (hom). Die Dermatologin Professorin Leena Bruckner-Tuderman aus Freiburg ist mit dem Forschungspreis für Seltene Erkrankungen ausgezeichnet worden.

Veröffentlicht:
Eva Luise Köhler (li.) und Preisträgerin Bruckner-Tuderman.

Eva Luise Köhler (li.) und Preisträgerin Bruckner-Tuderman.

© Foto: Bauchspieß

Der mit 50 000 Euro dotierte Preis ist eine Initiative der Eva Luise und Horst Köhler Stiftung und der Allianz Chronischer Seltener Erkrankungen und wurde bereits zum zweiten Mal vergeben. Professorin Bruckner-Tuderman von der Universitäts-Hautklinik Freiburg erhält den Preis wie berichtet für ihre Forschung zur Dystrophen Epidermolysis bullosa.

Dabei handelt es sich um eine genetisch bedingte Erkrankung, die besonders Kinder betrifft und die mit extremer Verletzlichkeit der Haut einhergeht. Bereits minimale mechanische Reibung durch Schuhe oder Kleidung verursacht schmerzhafte Blasen und Wunden. Mit bundesweit 2000 Patienten gehört Dystrophe Epidermolysis bullosa zu den seltenen Erkrankungen. Als selten gilt eine Krankheit, wenn höchstens fünf von 10 000 Menschen davon betroffen sind.

In Deutschland leiden etwa vier Millionen Menschen an seltenen Erkrankungen. Die Frau des Bundespräsidenten, Eva Luise Köhler, erklärte, seltene Erkrankungen seien sehr komplex und könnten daher nur interdisziplinär erforscht werden. Für große Pharmaunternehmen biete ein so kleiner "Markt" kaum Anreiz, in die Forschung zu investieren.

Der Bundesverband Pharmazeutische Industrie teilte mit, in Europa seien zuletzt rund 50 Medikamente gegen seltene Krankheiten ("Orphan Drugs") zugelassen worden. Für die nächsten Jahre seien weitere Arzneimittel dieser Art zu erwarten.

Mehr zum Thema

TSVG-Umsetzung

Ärztliche Aufgaben wuppen? Blankorezept auf steinigem Weg

Bereitschaft signalisiert

Zahnärzte wollen beim Impfen gegen COVID-19 unterstützen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Auch in Deutschland sollen bald Corona-Impfungen der 5- bis 11-Jährigen möglich sein.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Impfungen bei Unter-12-Jährigen

BVKJ-Chef Fischbach: „Kinder sollen jetzt den Blutzoll zahlen“

Corona-Impfung in einer kommunal organisierten Impfstelle im thüringischen Jena. Die Ärztekammer in Thüringen dringt auf eine generelle Impfpflicht, auch die BÄK hält dies angesichts der aktuellen Lage für geboten.

© Martin Schutt / dpa

BÄK-Brief an Merkel und Scholz

Ärzte drängen auf allgemeine Corona-Impfpflicht

Das RKI-Merkblatt zur Corona-Schutzimpfung ist eine gute Hilfe bei der Patientenaufklärung. Ein Gespräch kann es aber nicht ersetzen.

© Sascha Steinach / ZB / picture alliance

Haftungsrisiken ausschließen

Booster-Impfung: So klären Ärzte sorgfältig auf