Baden-Württemberg

Fördergelder für Kurzzeitpflege rasch vergeben

Ein Förderprogramm, das eine Lücke füllt: 7,6 Millionen Euro vom Land für Kurzzeitpflege-Plätze gingen weg wie geschnitten Brot.

Veröffentlicht: 22.01.2020, 10:14 Uhr

Stuttgart. Der Bedarf nach Kurzzeitpflegeplätzen in Baden-Württemberg ist hoch. Das belegt das Förderprogramm „Solitäre Kurzzeitpflege“, das im November 2018 vom Landessozialministerium ausgelobt worden ist.

Die 7,6 Millionen Euro seien bereits komplett abgerufen worden, teilte das Ministerium kürzlich mit. In acht Einrichtungen würden durch die Gelder 152 Kurzzeitpflegeplätze entstehen, berichtete Sozialminister Manfred Lucha (Grüne). Die Zahl der landesweiten Plätze könne damit um 15 Prozent gesteigert werden.

Er kündigte an, im Doppelhaushalt 2020/21 seien nochmals zwei Millionen Euro für diesen Zweck eingestellt worden. Pflegebedürftige Menschen werden in der Kurzzeitpflege beispielsweise nach einem Krankenhausaufenthalt oder einer Rehabilitation betreut.

Wegen der absehbar steigenden Nachfrage nach dieser Betreuungsform hatte das Sozialministerium mit Einrichtungsträgern, Pflegekassen und Kommunen das „Aktionsbündnis Kurzzeitpflege“ geschlossen.

Ein Fokus des Förderprogramms liegt auf der rehabilitativen und aktivierenden Kurzzeitpflege sowie auf Angeboten der sektorenübergreifenden Versorgung. Das Aktionsbündnis war eine Anregung der Enquete-Kommission Pflege aus der vergangenen Legislatur des Landtags. (fst)

Mehr zum Thema

Personalplanung

Mehr Assistenzkräfte für Pflegeheime

Niedersachsen

Pflegekammer am Scheideweg

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

Porträt

Jens Spahn – Harter Hund an Laschets Seite

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

RKI rät Ärzten

„SARS-CoV-2 in Differenzialdiagnose einbeziehen!“

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden