Baden-Württemberg

Fördergelder für Kurzzeitpflege rasch vergeben

Ein Förderprogramm, das eine Lücke füllt: 7,6 Millionen Euro vom Land für Kurzzeitpflege-Plätze gingen weg wie geschnitten Brot.

Veröffentlicht:

Stuttgart. Der Bedarf nach Kurzzeitpflegeplätzen in Baden-Württemberg ist hoch. Das belegt das Förderprogramm „Solitäre Kurzzeitpflege“, das im November 2018 vom Landessozialministerium ausgelobt worden ist.

Die 7,6 Millionen Euro seien bereits komplett abgerufen worden, teilte das Ministerium kürzlich mit. In acht Einrichtungen würden durch die Gelder 152 Kurzzeitpflegeplätze entstehen, berichtete Sozialminister Manfred Lucha (Grüne). Die Zahl der landesweiten Plätze könne damit um 15 Prozent gesteigert werden.

Er kündigte an, im Doppelhaushalt 2020/21 seien nochmals zwei Millionen Euro für diesen Zweck eingestellt worden. Pflegebedürftige Menschen werden in der Kurzzeitpflege beispielsweise nach einem Krankenhausaufenthalt oder einer Rehabilitation betreut.

Wegen der absehbar steigenden Nachfrage nach dieser Betreuungsform hatte das Sozialministerium mit Einrichtungsträgern, Pflegekassen und Kommunen das „Aktionsbündnis Kurzzeitpflege“ geschlossen.

Ein Fokus des Förderprogramms liegt auf der rehabilitativen und aktivierenden Kurzzeitpflege sowie auf Angeboten der sektorenübergreifenden Versorgung. Das Aktionsbündnis war eine Anregung der Enquete-Kommission Pflege aus der vergangenen Legislatur des Landtags. (fst)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Fachkraft für Nachtdienst fehlte

Heimaufsicht prüft Polizeieinsatz in Pflegeheim

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Weniger Rezidive

Hustenstiller lindert Agitation bei Alzheimer

Lesetipps
Ulrike Elsner

© Rolf Schulten

Interview

vdek-Chefin Elsner: „Es werden munter weiter Lasten auf die GKV verlagert!“

KBV-Chef Dr. Andreas Gassen forderte am Mittwoch beim Gesundheitskongress des Westens unter anderem, die dringend notwendige Entbudgetierung der niedergelassenen Haus- und Fachärzte müsse von einer „intelligenten“ Gebührenordnung flankiert werden.

© WISO/Schmidt-Dominé

Gesundheitskongress des Westens

KBV-Chef Gassen fordert: Vergütungsreform muss die Patienten einbeziehen