Berufspolitik

Veröffentlicht:

"Für Behinderte gibt es keine freie Arztwahl"

Ärztetag 2009 in Mainz: Einstimmig forderten die Delegierten, sich verstärkt für eine bessere Versorgung von Menschen mit Behinderung einzusetzen. Ein Jahr danach: Das Thema wird diskutiert, doch große Verbesserungen für Patienten gibt es nicht.

Von Rebecca Beerheide

Menschen mit Behinderung haben es oft schwer mit einem Praxis-Besuch. © Ilan Amith / fotolia.com

Menschen mit Behinderung haben es oft schwer mit einem Praxis-Besuch. © Ilan Amith / fotolia.com

© Ilan Amith / fotolia.com

DRESDEN. Mehr Einsatz von Ärzten, mehr Interesse an den speziellen Bedürfnissen von Behinderten: Das waren einige der Kernforderungen des 112. Ärztetages, der vergangenes Jahr in Mainz auch über die medizinische Versorgung von Menschen mit Behinderung diskutiert hat.

Das ist ein Jahr her. Zügige, fundamentale Änderungen in der medizinischen Versorgung für diese spezielle Patientengruppe konnte man innerhalb der Zeit nicht erwarten. Die Situation der Versorgung für Erwachsene mit Behinderung in Deutschland ist denkbar schlecht: Auf ein enges Netz, wie es das zum Beispiel mit den Sozialpädiatrischen Zentren (SPZ) für Kinder und Jugendlichen gibt, können Erwachsene nicht zurückgreifen. Gründe für die Versorgungslücke gibt es viele - auch dass Behinderte dank des medizinischen Fortschritts eine deutlich höhere Lebenserwartung haben.

Schon vor einem Jahr resümierte Dr. Helmut Peters, ärztlicher Leiter des Kinderneurologischen Zentrums in Mainz, die Situation: "Das gesellschaftliche System hat sich auf die Versorgung von erwachsenen Menschen mit Behinderung noch gar nicht eingestellt." Aber das Nachdenken habe begonnen und das Problem sei gerade bei den Kostenträgern angekommen, sagt Peters in einem Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" ein Jahr nach dem Ärztetag in Mainz.

Und es gibt weiter Licht und Schatten: Auf einem Kongress zum Thema stationäre Versorgung von Menschen mit Behinderung in Berlin zu Beginn des Jahres 2010 sagte Dr. Bernd Metzinger von der Deutschen Krankenhausgesellschaft, er habe zum ersten Mal von Problem der Behinderten in Kliniken gehört. Ungläubiges Stöhnen aus dem Publikum begleiteten seine Ausführungen.

Dennoch: Das Thema, wie die Versorgungslücke für Erwachsene mit Behinderung geschlossen werden kann, ist angekommen. Das nimmt auch Brigitte Faber von Weibernetz, der politischen Interessenvertretung von behinderten Frauen, wahr. "Wenn wir auf Bundesebene darüber sprechen, gibt es seit zwei Jahren deutlich mehr Verständnis. Wenn ich vor Ort mit Ärzten über Barrierefreiheit rede, sehen sich viele aber nicht in der Verantwortung", sagt Faber, die als Patientenvertreterin zwischen 2004 und 2007 im Gemeinsamen Bundesausschuss saß, im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung".

Ein Besuch in der Arztpraxis ist für Behinderte mit vielen Hindernissen verbunden: Sei es, dass nur sehr wenige Praxen barrierefrei sind, sei es, dass sich wenig Ärzte für die zeitintensivere Betreuung von Patienten Freiräume nehmen. Gerade gynäkologische Praxen haben selten die Möglichkeit, behinderten Patientinnen gerecht zu werden. Der Untersuchungsstuhl ist nicht höhenverstellbar, Umkleiden und Toiletten zu klein. Dazu komme, dass die Praxen, die Behinderte betreuen, selten mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind. "Das Prinzip der freien Arztwahl gibt es für Patienten mit Behinderung nicht", resümiert Faber. Doch dieses Prinzip schreibt die UN-Behindertenrechts-Konvention, die Deutschland 2008 ratifiziert hat, vor.

Ein Schritt in diese Richtung könnten Medizinische Zentren für Erwachsene Behinderte (MZEB) sein, die aus bisherigen Modellprojekten entstehen könnten. In den MZEB sollen, ähnlich der SPZ für Kinder, bei speziellen Diagnosen Erwachsene versorgt werden. Ein solches Modellprojekt will Dr. Peters vom Kinderneurologischen Zentrum in Mainz starten. Ob weitere Standorte dazu kommen, wird sich in den kommenden Monaten zeigen.

Mehr zum Thema

Hauptstadtkongress

Streit um Hitparade der Gesundheitssysteme

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Applaus im Bundestag: Der umstrittene Paragraf 219a ist Geschichte. Es ist höchste Zeit, das Misstrauen in Frauen und das Misstrauen in Ärztinnen und Ärzte, das in Paragraf 219a zum Ausdruck kommt, zu beenden, betonte Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP). 

© Fotostand / Reuhl / picture alliance

Update

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?