Berufspolitik

GBA: Weiterer Schritt zur Qualitätssicherung

BERLIN (HL). Um Datensätze ein und desselben Patienten aus verschiedenen Behandlungsorten, -sektoren und -zeiten zusammenzuführen, ist unter Datenschutzaspekten eine Pseudonymisierung erforderlich.

Veröffentlicht: 08.09.2011, 15:45 Uhr

Erst dann können sie für die Qualitätssicherung verwendet werden.

Dazu hat der Bundesausschuss jetzt einen Vertrag mit der Firma Schütze Consulting Informationssysteme GmbH geschlossen, um eine unabhängige Vertrauensstelle für die Pseudonymisierung der Patientendaten vorzunehmen.

Das ermöglicht eine sektorenübergreifende Längsschnittbetrachtung medizinischer Behandlungsqualität.

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

"Outgesourct?"

Der Bundesausschuss der Ärzte und Krankenkassen G-BA hat eine Fremd-Firma mit der Pseudonymisierung von Patientendaten beauftragt. Damit soll die medizinische Behandlungsqualität im Längsschnitt beurteilt werden.

Wie wäre es denn, wenn der G-BA interne und externe Gutachter damit beschäftigt, den Altersquerschnitt bzw. die Verlaufs-, Prozess- und Ergebnisqualität dortselbst zu verbessern?

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden