Kliniken

GBA berät über Mindestmenge für TAVI

Geht es nach GBA-Chef Hecken, müssen Kliniken je Standort und Jahr künftig mindestens 150 TAVI vorweisen.

Veröffentlicht:

Berlin. Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) wird ein Beratungsverfahren für eine Mindestmenge bei Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) starten. Das hat der Ausschuss am Donnerstag beschlossen.

„Zurzeit werden in 85 Krankenhäusern in Deutschland minimalinvasive Eingriffe an Herzklappen, also auch TAVI, vorgenommen“, sagte der unparteiische Vorsitzende des GBA, Professor Josef Hecken, der den entsprechenden Antrag für die Mindestmenge gestellt hatte. Hierbei müssten die Einrichtungen zwar seit 2015 „ganz bestimmte personelle, technische und organisatorische Anforderungen“ einhalten. „Allerdings ist die bei einer TAVI unerlässliche Voraussetzung, dass auch die erforderliche Routine vorliegt, mit diesen Strukturvorgaben nicht abgedeckt“, so Hecken.

Der GBA gehe nun mit der Arbeitshypothese, dass eine Anzahl von 150 TAVI je Standort sowie 65 je TAVI-qualifiziertem Operateur pro Jahr erbracht werden müssen, in Beratung. (eb)

Mehr zum Thema
Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nicht jeder führt sich den Beipackzettel gerne zu Gemüte. Ist aber doch wichtig zu wissen, wann ein Medikament kontraindiziert ist.

© Dan Race / stock.adobe.com

Unterschiedliche Fachinformationen

Oftmals abweichende Gegenanzeige trotz wirkstoffgleicher Arzneimittel

Die Frustration über die fehleranfällige Digitalisierung hat bei Ärztinnen und Ärzten im vergangenen Jahr zugenommen, zeigt das am Freitag veröffentlichte „Praxisbarometer Digitalisierung“ der KBV.

© baranq / stock.adobe.com

KBV-Praxisbarometer

Ärzte frustriert: Tägliche TI-Probleme in jeder fünften Praxis