Arzneimittelpolitik

GBA korrigiert sich bei Orphan Drugs

Bei der Beurteilung von Waisen-Medikamenten wird sich der GBA strikter an die Zulassung halten. Das erfreut die Arzneimittelhersteller.

Veröffentlicht:
Der GBA wird künftig die im Rahmen der Zulassungsstudien bei der Europäischen Arzneimittelagentur gewählten Vergleichstherapie auch für die frühe Nutzenbewertung akzeptieren.

Der GBA wird künftig die im Rahmen der Zulassungsstudien bei der Europäischen Arzneimittelagentur gewählten Vergleichstherapie auch für die frühe Nutzenbewertung akzeptieren.

© dpa

BERLIN (HL). Mit Erleichterung hat der Verband der Forschenden Arzneimittelhersteller (vfa) die Entscheidung des Gemeinsamen Bundesausschusses aufgenommen, dass er sich bei der frühen Nutzenbewertung enger an die Ergebnisse der Zulassungsstudien halten will.

Das heißt, dass der GBA künftig die im Rahmen der Zulassungsstudien bei der Europäischen Arzneimittelagentur gewählten Vergleichstherapie auch für die frühe Nutzenbewertung akzeptieren wird.

Damit schaffe der GBA Ordnung und trage dem Willen des Gesetzgebers Rechnung, so vfa-Hauptgeschäftsführerin Birgit Fischer. In seinem ersten Gutachten zu einem Orphan Drug hatte das IQWiG dem Arzneimittel entgegen den Feststellungen der Zulassungsbehörde einen Zusatznutzen abgesprochen.

Diese Empfehlung des IQWiG hat der GBA nun nicht übernommen, sondern ist der Zulassungsbehörde gefolgt. Er habe damit ein "verheerendes Signal" korrigiert, so Fischer.

Für jedes neue Orphan Drug ein Dossier

Nach dem Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) gelten für Arzneimittel gegen seltene Krankheiten aufgrund der europäischen Arzneimittelgesetzgebung, die eine besondere Förderung von Orphan Drugs vorsieht, Sonderregeln. So muss ihr Zusatznutzen im Vergleich zu bisherigen Behandlungsmöglichkeiten ohne erneute Prüfung als gegeben anerkannt werden.

Gleichwohl muss der Hersteller beim GBA für jedes neue Orphan Drug ein Dossier zur Nutzenbewertung einreichen, allerdings keine Angaben und Belege zu Nutzen und Zusatznutzen liefern.

Obwohl das AMNOG keine erneute Zusatznutzen-Evaluation vorsieht, hatte der GBA Gutachten für zwei Orphan Drugs beim IQWiG angefordert.

Im ersten Fall (Pirfenidon gegen bestimmte Formen der Lungenfibrose) hatte das IQWiG dem Präparat dem Präparat jeglichen Zusatznutzen abgesprochen. Wesentlich für den Status als Orphan ist auch der Maximal-Umsatz pro Jahr.

Mehr zum Thema

Europäische Datenstrategie

Erstes EU-Gesetz zur Datenspende vor Verabschiedung

Capsid-Inhibitor

Lenacapavir punktet bei Multiresistenz

Zum Welt-Aids-Tag

HIV: Was Ärzte bei Therapieversagen tun können

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Diagnose Krebs

© Marco2811 / stock.adobe.com

Regionale Prävalenz

So häufig kommt Krebs in den einzelnen Städten und Landkreisen vor