Belimumab

GBA sieht Zusatznutzen

BERLIN (eb). Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) hat Belimumab (Benlysta®) einen beträchtlichen Zusatznutzen attestiert.

Veröffentlicht:

Der GBA-Beschluss steht konträr zur Einschätzung durch das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Das Institut kam in seiner Nutzenbewertung vom 2. Mai 2012 zu dem Schluss, dass in den Phase-III-Studien zu Belimumab keine optimierte Standardtherapie vorgelegen habe, welche vom G-BA als die zweckmäßige Vergleichstherapie festgelegt wurde.

Daher bescheinigte das IQWiG Belimumab aus formalen Gründen keinen Zusatznutzen. Nach dem positiven Beschluss des GBA stehen nun Preisverhandlungen zwischen dem Hersteller GSK mit dem GKV-Spitzenverband an.

Der Antikörper ist indiziert als Zusatztherapie bei Erwachsenen mit aktivem, Autoantikörper-positiven systemischen Lupus erythematodes, die trotz Standardtherapie eine hohe Krankheitsaktivität aufweisen.

Mehr zum Thema

Positives Votum für Zulassung

Klassischer Corona-Totimpfstoff für Europa in Sicht

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO: „Ich bin tief besorgt über die Ausbreitung der Affenpocken, die nun in mehr als 50 Ländern nachgewiesen wurden“. (Archivbild)

© Salvatore Di Nolfi / KEYSTONE / dpa

Gehäufte Infektionen

WHO: Affenpocken keine internationale Notlage