GMK-Vorsitzende für Bosbach-Entwurf bei Patientenverfügung

ERFURT (bee). Die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) Christine Lieberknecht (CDU) spricht sich bei der Patientenverfügung deutlich für den Entwurf von Wolfgang Bosbach (CDU) aus.

Veröffentlicht:

Im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" sagte die Thüringer Sozial- und Gesundheitsministerin, dass der Bosbach-Entwurf ihren Intentionen am ehesten entspricht. "Wir leben in einer Zeit, in der immer alles verfügbar sein muss. Der Mensch ist gewöhnt, die bisherigen Grenzen immer weiter hinauszuschieben." Einzelschicksale sind der 50-jährigen Theologin bei einer Entscheidung sehr wichtig. Dennoch: "Wir dürfen hier nicht auf eine schiefe Ebene kommen", so die Ministerin, die auch ehrenamtlich in der evangelischen Kirche tätig ist.

Handlungsbedarf für ein Gesetz sieht die CDU-Politikerin allemal: "Man braucht die Präzisierung, gesetzgeberisches Handeln ist nötig." Ob allerdings ein Gesetz noch in dieser Legislaturperiode den Bundestag und dann das Beratungsverfahren im Bundesrat passiert, das "versehe ich mit einem Fragezeichen", so die Ministerin.

Thüringen hatte vergangenes Jahr zusammen mit Hessen und dem Saarland auch einen Gesetzentwurf zum Verbot der Sterbehilfe im Bundesrat eingebracht. Zwar hat Lieberknecht beobachtet, dass die Grundhaltung in der Bevölkerung bei dem Thema eher liberal sei, dennoch: "Wir müssen Zweifeln vorbeugen, ob man noch guten Gewissens bis zum letzten Tag der Krankheit leben könne", so die Ministerin zur "Ärzte Zeitung".

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA

Digitale Gesundheitsanwendungen

DiGA oder doch lieber App?

Nachweis von pTau-217

Alzheimer-Diagnostik: Neuer Bluttest offenbar so gut wie Liquortests

Lesetipps
Es gibt tierexperimentelle Studien, wonach Mikroplastik entzündungsverstärkend wirkt, wenn durch ein zusätzliches Agens die Tight junctions zwischen Darmzellen zerstört sind. Wenn also zu einer hohen Mikroplastik-Konzentration zusätzlich pathogene Faktoren hinzukommen, könnte dies entzündungsfördernd wirken, etwa bei chronisch entzündlichen Darmerkrankungen wie Morbus Crohn und Colitis ulcerosa.

© Rochu_2008 / stock.adobe.com

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Charlotte Kleen

© Babett Ehrt/ Lichtbildwerkstatt

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt