Tabakkonsum

Gateway-Hypothese zu E-Zigaretten lebt auf

Verführt die E-Zigarette doch Jugendliche zum Rauchen? Darauf scheint eine aktuelle Studie hinzuweisen.

Veröffentlicht:

BERLIN. Sie ist einer der häufigsten Kritikpunkte der E-Zigaretten und heftig umstritten: die Gateway-Hypothese. Danach verführt der Konsum von E-Zigaretten Jugendliche zum Rauchen von herkömmlichen Tabakzigaretten.

Eine aktuelle Studie, initiiert von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), gesellt sich nun zu der Reihe an Studien zu dem Thema mit der Aussage: Konsumieren Jugendliche E-Zigaretten, greifen sie wahrscheinlich später auch zur herkömmlichen Zigarette.

Für die Studie wurden 4163 Schüler der Klassenstufe 10 von 61 Schulen in Niedersachsen und Schleswig-Holstein per Fragebogen zu ihren Erfahrungen zum Dampfen und Rauchen befragt.

2186 Schüler hatten noch nie herkömmliche Zigaretten konsumiert und konnten sechs Monate später erneut befragt werden. Das mittlere Alter betrug 15,5 Jahre (Dtsch Arztebl Int 2018; 115(14):243-8).

Das Ergebnis: 22 Prozent der Jugendlichen, die zuvor noch nie geraucht und bereits mit E-Zigaretten Erfahrungen gemacht hatten, gaben in der Folge an, auch Erfahrung mit Tabakzigaretten gemacht zu haben – bei ihren Altersgenossen ohne vorherigen Zigaretten- oder E-Zigaretten-Konsum waren es 10 Prozent.

Damit ist das relative Risiko, Zigaretten zu konsumieren, bei Nutzung der E-Zigarette um den Faktor 2,2 erhöht.

Die Autoren schränken ein, dass in der Studie nicht zwischen Ausprobieren und gewohnheitsmäßigem Konsum von Zigaretten und E-Zigaretten unterschieden wurde. (mmr)

Mehr zum Thema

Uni Hamburg startet Studie

Wer kommt wie am besten durch eine Pandemie?

Das könnte Sie auch interessieren
Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

© Tania Soares | EyeEm

Corona und Depression

Johanniskraut: Eine vorteilhafte Option bei einer Depression

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

© koto-feja, LordRunar | iStock

So wirkt Johanniskraut

Johanniskraut kann mehr als bisher angenommen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

© ChristianChan | iStock

Depressionen behandeln

Faktencheck: Johanniskrautextrakt vs. Citalopram

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Ein Krankenpfleger schiebt ein Krankenbett durch eine Station. Das Bundesgesundheitsministerium hat Pläne für Ermittlung und Festlegung des Pflegepersonalbedarfs in einem Krankenhaus vorgestellt.

© Daniel Bockwoldt / picture alliance / dpa

Update

Neuer Gesetzentwurf

Personalschlüssel für Klinik-Pflege soll ab 2024 gelten