Berufspolitik

Geburtendefizit in Deutschland hat 2008 zugenommen

Veröffentlicht: 07.01.2009, 14:00 Uhr

WIESBADEN (fst). Die Zahl der Einwohner in Deutschland ist 2008 im Vergleich zu 2007 um etwa 160 000 auf 82,06 Millionen Menschen gefallen. Damit habe sich der seit 2003 registrierte Bevölkerungsrückgang fortgesetzt, so das Statistische Bundesamt.

Nach vorläufigen Berechnungen hat sich die Geburtenzahl mit 680 000 bis 690 000 im Vergleich zu 2007 kaum verändert. Leicht gestiegen ist die Zahl der Sterbefälle - auf 835 000 bis 845 000. Das Geburtendefizit werde voraussichtlich von 142 000 (2007) auf 150 000 bis 160 000 steigen.

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

COVID-19 und schmerzhafte Einschnitte für Schmerzpatienten

Patientendatenschutzgesetz

ePA: Zehn Euro oder besser doch verhandeln?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

„Aktionstag gegen den Schmerz“

Coronavirus tut auch der Schmerzversorgung weh

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

COVID-19

Was Abstandsregeln und Maskenschutz bewirken

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

GKV-Spitzenverband warnt

Corona-Massentests könnten zu höherem Beitragssatz führen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden