Berufspolitik

Geburtshelfer wollen über Geschlecht aufklären

BERLIN (eb). Die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und der Berufsverband der Frauenärzte wollen werdende Eltern weiter über das Geschlecht ihres zu erwartenden Kindes aufklären dürfen.

Veröffentlicht: 13.10.2011, 16:40 Uhr

Der Zeitpunkt der Aufklärung ist in der Regel die routinemäßige Ultraschalluntersuchung zwischen der 19. und der 22. Schwangerschaftswoche.

Hintergrund des Vorstoßes ist eine Forderung des Europarates, dass werdende Eltern in allen europäischen Ländern das Geschlecht während der kompletten Schwangerschaft nicht mehr erfahren sollen.

In einigen europäischen Ländern wie zum Beispiel Albanien, Aserbaidschan oder Georgien würden bis zu zehn Prozent der Schwangerschaften abgebrochen, wenn feststehe, dass das erwartete Kind ein Mädchen sei.

Mehr zum Thema

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden