Neue Statistik

Generation 65+ ist immer öfter noch erwerbstätig

Die Zahl der erwerbstätigen 65- bis 69-Jährigen steigt - im vergangenen Jahr waren es 14 Prozent. Doch die neuen Zahlen des Statistischen Bundesamtes geben nicht nur einen Einblick in das Erwerbsleben der "Generation Woodstock". Sie zeigen auch: Ältere Männer gehen häufiger zum Arzt als ihre Altersgenossinnen.

Veröffentlicht:
Die Erwerbstätigenquote älterer Menschen hat sich in kurzer Zeit mehr als verdoppelt, zeigen die neuen Destatis-Zahlen.

Die Erwerbstätigenquote älterer Menschen hat sich in kurzer Zeit mehr als verdoppelt, zeigen die neuen Destatis-Zahlen.

© Fotowerk / fotolia.com

BERLIN. Im Jahr 2014 gingen in Deutschland 14 Prozent der 65- bis 69-Jährigen einer Erwerbstätigkeit nach. 2005 waren es noch 6 Prozent gewesen.

"Die Erwerbstätigenquote älterer Menschen hat sich in kurzer Zeit mehr als verdoppelt", sagte Roderich Egeler, Präsident des Statistischen Bundesamtes (Destatis), am Mittwoch auf der Pressekonferenz "Die Generation 65+ in Deutschland".

Mit zunehmendem Alter gewinnt außerdem die Selbstständigkeit als Erwerbsform an Bedeutung. Rund 39 Prozent der 65- bis 69-jährigen Erwerbstätigen waren 2014 selbstständig oder mithelfende Familienangehörige.

Bei den 60- bis 64-jährigen Erwerbstätigen lag der Anteil lediglich bei 16 Prozent.

83 Prozent haben ärztliche Hilfe gebraucht

Auffällig ist bei der neu vorgestellten Statistik auch, dass ältere Männer häufiger zum Arzt gehen als ihre Altersgenossinnen. Das geht ebenfalls aus der Auswertung des Statistischen Bundesamtes hervor, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

Demnach haben im Erhebungszeitraum 2013 rund 83 Prozent der Menschen über 65 Jahre ärztliche Hilfe in Anspruch genommen. Zwei Drittel der Senioren ließ sich bei niedergelassenen Ärzten behandeln, 17 Prozent suchten die Krankenhaus-Ambulanz auf.

Von den 81 Millionen Menschen in Deutschland waren 2013 etwa 17 Millionen älter als 65 Jahre. Relativ mehr Senioren gibt es nur in Italien.

Im Großen und Ganzen fühlt sich die "Generation Woodstock" fit. Das Rauchen haben die meisten in diesem Alter schon aufgegeben. Nicht einmal jeder Zehnte greift noch zum Glimmstängel.

Es nimmt dennoch nicht wunder, dass die Zahl älterer Krankenhauspatienten deutlich steigt. Ausweislich der Destatis-Daten wurde knapp die Hälfte der Senioren, 8,2 Millionen, auch stationär behandelt. Vor zehn Jahren hatte dieser Wert noch bei 6,7 Millionen Patienten gelegen.

Häufigste Diagnose: Herzinsuffizienz

Es ist das Herz, das mit dem Alter am schlechtesten klarkommt. Mit Abstand die häufigste Diagnose im Krankenhaus ist bei Männern und Frauen die Herzinsuffizienz.

Hohe Werte erreichen auch Vorhofflimmern und Vorhofflattern sowie Angina pectoris. Die Männer leiden häufig auch unter Nachwirkungen ihrer Raucherkarriere, Frauen erleiden mehr Oberschenkelhalsbrüche.

Von 1999 bis 2013 ist die Zahl der Pflegebedürftigen ab 65 Jahre von 1,6 auf 2,2 Millionen gestiegen. Damals lag die Zahl der Über-80-Jährigen bei 2,9 Millionen, 2013 waren es 4,4 Millionen. (af/dpa)

  

Mehr zum Thema

GKV-Fachfrau aus SPD

Bärbel Bas soll Bundestagspräsidentin werden

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hüftfraktur: Durch eine Optimierung der Kalzium- und Proteinzufuhr lässt sich bei älteren Menschen in Pflegeheimen das Risiko für Frakturen deutlich senken.

© Springer Medizin Verlag GmbH

Ernährung als Prävention

Milchprodukte bewahrten Heimbewohner wohl vor Frakturen

Begleitet von hohen Erwartungen und Protesten – wie hier am 15. Oktober von Klimaaktivisten in Berlin – starten am Donnerstag die offiziellen Koalitionsverhandlungen von SPD, Grünen und FDP.

© Kay Nietfeld/dpa

Koalitionsverhandlungen

Gesundheit und Pflege: Wer für SPD und Grüne verhandelt