Berufspolitik

Gerlach neuer Sachverständigen-Chef?

BERLIN (vdb). Professor Ferdinand Gerlach, Leiter des Instituts für Allgemeinmedizin an der Uni Frankfurt, soll neuer Vorsitzender des Gesundheits-Sachverständigenrats werden.

Veröffentlicht:

Nach Informationen der "Ärzte Zeitung" steht seine Berufung durch den Bundesgesundheitsminister kurz bevor. Das BMG wollte dies auf Anfrage nicht bestätigen.

Gerlach würde Professor Eberhard Wille (70) ablösen, der vor einiger Zeit angekündigt hatte, nach zehn Jahren an der Spitze des Expertengremiums, den Vorsitz abgeben zu wollen.

Wille soll dem Rat aber weiterhin als stellvertretender Vorsitzender erhalten bleiben, heißt es.Gerlach ist seit 2007 Mitglied im Sachverständigenrat. Vor einem Jahr übernahm er dort den stellvertretenden Vorsitz.

Mit einem Wechsel an die Ratsspitze würde der 51-Jährige einen Generationswechsel einleiten. Im Herbst 2010 wurde Gerlach zum Vorsitzenden der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin gewählt.

Gerlach gilt als ein Mann des Ausgleichs, der die bisweilen unterschiedlichen Positionen zwischen Ökonomen und Medizinern gut moderieren kann.

Mehr zum Thema

126. Deutschen Ärztetages

Ärztliche Freiheit und weibliche Führung gefordert

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundesgesundheitsminister bei der Eröffnung des 126. Deutschen Ärztetags. Bei der neuen GOÄ beißt BÄK-Präsident Reinhardt bei Karl Lauterbach auf Granit.

© Michaela Illian

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor