AOK Rheinland/Hamburg

Gerüstet für den Kassenwettbewerb

Veröffentlicht:

KÖLN. Die AOK Rheinland/Hamburg macht sich fit für den neuen Kassenwettbewerb. Die größte nordrhein-westfälische Krankenkasse erweitert ihr Leistungsangebot und strafft gleichzeitig die interne Organisation.

Nach einem Beschluss des Verwaltungsrats übernimmt die AOK Rheinland/Hamburg rückwirkend zum 1. Januar 2014 bei ihren Versicherten im Rahmen der gesetzlichen Vorgaben die vollen Kosten bei einer künstlichen Befruchtung statt der vorgesehenen 50 Prozent. Seit dem 1. April zahlt sie auch für alle empfohlenen Reiseschutzimpfungen.

Mit der Ausweitung des Leistungsangebots kommt die Kasse nach eigenen Angaben den Wünschen der Versicherten nach. Gerade angesichts der hohen finanziellen Belastung bei der künstlichen Befruchtung hatten sich viele Kunden für eine Änderung ausgesprochen.

Die AOK verkleinert ihr Netz an Regionaldirektionen im Rheinland von 26 auf 13. In Hamburg bleibt es bei einer Regionaldirektion. Für die Versicherten ändert sich dadurch nichts, denn die Zahl der Geschäftsstellen bleibt unverändert bei 110.

Das Personal aus den geschlossenen Regionaldirektoren wird die Service-Teams der Kasse stärken. Einen Personalabbau soll es nicht geben. (iss)

Mehr zum Thema

Aktueller WIdOMonitor

Wer zu Hause pflegt, tritt oft beruflich kürzer

Krankenkassen-Auswertung

Mehr Menschen in Hessen bekommen Migräne-Diagnose

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (r.) bei der Kabinettssitzung am Mittwoch in Berlin.

© Michael Kappeler/dpa

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle

Der Nephrologe Prof. Jürgen Floege von der Uniklinik RWTH Aachen rät beim 18. Allgemeinmedizin-Update-Seminar in Mainz davon ab den RAS-Blocker abzusetzen wenn der Kaliumspiegel des Patienten ansteigt, da so weder die eGFR verbessert noch das Hyperkaliämierisiko gesenkt wird.

© SaroStock / stock.adobe.com / generated AI

Nephrologe rät

RAS-Blocker bei Hyperkaliämie möglichst nicht sofort absetzen