Gesundheitspolitik international

Gesundheit in der EU - weiter extreme Unterschiede

Trotz der aktuellen Probleme in Griechenland: Europa wächst enger zusammen. Die Ungleichheiten aber bleiben.

Veröffentlicht:

Der Wohlstand steigt, die Qualität der Gesundheitsversorgung in den EU-Ländern verbessert sich. Und dennoch gibt es zwischen den Ländern der Gemeinschaft noch immer gesundheitliche Ungleichheiten, die teilweise sogar zunehmen. Die Gründe dafür sind komplex. Sie werden bestimmt von Faktoren wie Einkommen, Bildung, Lebens- und Arbeitsbedingungen, gesundheitlichem Verhalten und Zugang zur Gesundheitsversorgung. Die aktuelle Finanzkrise könnte diese gesundheitliche Ungleichheit weiter verschärfen, so Walter Baer von der Generaldirektion bein Gesundheitskommissar der Europäischen Union.

Daten von Eurostat zeigen, dass der Unterschied zwischen den EU-Ländern bei der Lebenserwartung zum Zeitpunkt der Geburt bei etwa acht Jahren für Frauen und mehr als vierzehn Jahren für Männer liegt. Die Kindersterblichkeit bewegt sich zwischen drei Fällen und mehr als zehn Fällen pro 1000 Lebendgeburten.

Enorme gesundheitliche Unterschiede bestehen auch zwischen sozialen Gruppen innerhalb einzelner Mitgliedstaaten sowie innerhalb der EU. Menschen mit niedrigerem Bildungsstand, schlechterer Beschäftigungssituation oder geringerem Einkommen sterben tendenziell früher und haben eine höhere Prävalenz bei den meisten gesundheitlichen Problemen.

Die Europäische Kommission will jetzt mit Maßnahmen reagieren, die die Mitgliedstaaten und andere Akteure bei der Verringerung der Unterschiede im Bereich Gesundheit unterstützen sollen. Dazu gehören etwa eine bessere Überwachung und Datenerhebung und eine bessere Kooperation mit Ländern, Regionen und anderen Akteuren.

Mehr zum Thema

Notstand

Lockdown für Ungeimpfte in Rumänien

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Gekommen, um zu bleiben: Videosprechstunden sind erst mit Beginn der Pandemie von Vertragsärzten häufiger genutzt worden. Seither hat sich die Anzahl abgerechneter Videosprechstunden auf niedrigem bis mittlerem sechsstelligem Niveau im Monat eingependelt.

© Monika Skolimowska / dpa / pictu

Aktuelle Zi-Zahlen

Videosprechstunden auch 2021 auf erhöhtem Niveau

In vielen Kliniken bleibt kaum Zeit für die Weiterbildung, beklagen die jungen Ärzte.

© fizkes / stock.adobe.com

MB-Barometer offenbart

Ärztliche Weiterbildung in vielen deutschen Kliniken ein Fiasko!