Berufspolitik

Gesundheitsbranche in Brandenburg schafft sich Plattform

Veröffentlicht:

POTSDAM/TELTOW (ami). Ein neuer Verein soll die brandenburgische Gesundheitswirtschaft stärken. Dazu haben Vertreter von Krankenhäusern, Reha-Kliniken, Verbänden und der AOK Brandenburg in Teltow die "Initiative Gesundheitswirtschaft Brandenburg" gegründet. Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck hat die Schirmherrschaft übernommen. Vorsitzender ist der AOK-Brandenburg-Vize Franz Josef Lünne.

Die neue Initiative versteht sich nach Lünnes Angaben als Kommunikationsnetz und Plattform, um die Interessen der brandenburgischen Akteure besser zu bündeln. Als ersten Schritt will die Initiative eine Internetplattform aufbauen, die das Leistungsspektrum der 27 Vorsorge- und Reha-Einrichtungen in Brandenburg überregional bei Patienten und Ärzten bekannt machen soll. Eine Suchfunktion soll Interessierten die für ihre Beschwerden und ihre individuellen Wünsche passende Einrichtung vorschlagen.

In der Gesundheitswirtschaft der Region Berlin-Brandenburg arbeiten derzeit rund 350 000 Beschäftigte. Ein Masterplan der beiden Länder sieht die Zusammenarbeit und besondere Förderung dieses Wirtschaftszweiges vor. Dabei wurde auch vereinbart, dass Berlin die Hochschulmedizin und Brandenburg die Rehabilitation bereitstellt.

Mehr zum Thema

Diskussionen im Hausärzteverband

Versorgung von Kindern: Randaspekt in der Verbandsarbeit?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel