Kommentar

Gesundheitsfonds der kranken Kassen

Von Florian StaeckFlorian Staeck Veröffentlicht:

Das passt auf den ersten Blick nicht zusammen: Da verbuchen die gesetzlichen Kassen dank glänzender Konjunktur im ersten Halbjahr 2011 einen Überschuss von rund 2,4 Milliarden Euro.

Und doch steht eine weitere Kasse - die BKK für Heilberufe - vor dem Abgrund. Andere kranke Kassen retten sich in Notfusionen in der vagen Hoffnung, dass aus zweimal Minus am Ende ein Plus wird.

Doch, das passt zusammen. Zwei Jahre nach Einführung des Gesundheitsfonds wachsen die Verwerfungen in der Kassenlandschaft - und der Ärger.

Auf die rund 120 Betriebskrankenkassen kommt mit der zu erwartenden Pleite der Heilberufe-BKK wieder ein Schuldenberg zu, der umverteilt werden muss. "Perfide" seien die Wirkungen des Gesundheitsfonds, heißt es im BKK-System.

Trotz morbiditätsorientiertem Kassenausgleich erhalten Kassen immer noch für Kranke zu wenig, für Gesunde zu viel Geld. Zusatzbeiträge verstärken das Strukturdefizit der betroffenen Kassen nur - sie taumeln durch den Obolus schneller der Pleite entgegen.

Dass dies alles mit Wettbewerb um Versorgungsqualität nichts zu tun hat, kümmert die Koalition nicht. Man darf gespannt sein, ob das auch so bleibt, wenn das Wahljahr 2013 näher rückt.

Lesen Sie dazu auch: BKK-Bundesverband geißelt "perfide Wirkungen des Gesundheitsfonds" Das Aus für die BKK für Heilberufe naht

Mehr zum Thema

Fehlende Verkehrstauglichkeit?

Gericht: Auch Blinde können mit Elektrorollstuhl umgehen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Wunsch nach Hilfe bei der Selbsttötung, ist bei Patienten im Pflegeheim keine Seltenheit. Ärzte und Pfleger sollten sich im Team besprechen und das Vorgehen unbedingt dokumentieren.

© rainbow33 / stock.adobe.com (Symbolbild)

Leitfaden für Ärzte

Sieben Tipps zum Umgang mit dem Wunsch nach assistiertem Suizid

BÄK-Präsident Dr. Klaus Reinhardt betont: Ärzte arbeiten nicht gern im ruinösen Wettbewerb.

© Wolfgang Kumm / dpa / picture alliance

Im Vorfeld des 125. Ärztetags

Bundesärztekammer stellt zwölf Forderungen an künftige Regierung

Noch ist er violett: Für die neue Formulierung von ComirnatyTextbaustein: war wird der Deckel eine andere Farbe haben.

© Sina Schuldt / dpa

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter