Alabama

Gouverneurin unterzeichnet strenges Abtreibungsgesetz

99 Jahre Haft für Abtreibungen? Alabamas Gouverneurin Ivey hat das Gesetz unterschrieben, dass strenge Strafen für Ärzte vorsieht.

Veröffentlicht:
Kay Ivey, Gouverneurin des US-Bundesstaates Alabama, die ein Gesetz zum Abtreibungsverbot unterzeichnet. Das Gesetz verbietet Abtreibungen in dem US-Bundesstaat in fast allen Fällen und bestraft Ärzte mit bis zu 99 Jahren Haft.

Kay Ivey, Gouverneurin des US-Bundesstaates Alabama, die ein Gesetz zum Abtreibungsverbot unterzeichnet. Das Gesetz verbietet Abtreibungen in dem US-Bundesstaat in fast allen Fällen und bestraft Ärzte mit bis zu 99 Jahren Haft.

© Hal Yeager/Alabama Governor’s Office/dpa

WASHINGTON. Alabamas Gouverneurin hat das umstrittene Gesetz unterzeichnet, mit dem Abtreibungen in dem US-Bundesstaat in fast allen Fällen verboten werden sollen – selbst nach Vergewaltigungen. Die Republikanerin Kay Ivey setzte am Mittwoch erwartungsgemäß ihren Namen unter das zuvor bereits von Alabamas Senat und Abgeordnetenhaus verabschiedete Gesetz, das so jedoch kaum in Kraft treten dürfte.

Es sieht Strafen von bis zu 99 Jahren Haft für Ärzte vor, die Abtreibungen vornehmen. Auch Schwangerschaften, die durch Inzest zustande kamen, sollen nicht mehr straffrei abgebrochen werden dürfen. Dies wäre, wie auch nach Vergewaltigungen, nur erlaubt, wenn akute Gesundheitsgefahr für die Mutter bestünde.

Widerspruch zu Gesetz von 1973

Das Gesetz wird aller Voraussicht nach nicht in Kraft treten, weil es gegen die bisherige Rechtssprechung des höchsten US-Gerichts verstößt. Die Gouverneurin räumte in einer Stellungnahme ein, das Gesetz „könnte nicht durchsetzbar“ sein.

Der Supreme Court hatte 1973 Abtreibungen im gesamten Land erlaubt. Die Befürworter des neuen Gesetzes in Alabama zielen darauf ab, dass die Angelegenheit im höchsten US-Gericht erneut behandelt wird. Sie hoffen, dass die Regelung aus den Siebzigerjahren mit der unter Präsident Donald Trump veränderten, nun konservativen Richtermehrheit des Supreme Courts ins Wanken geraten könnte.

„Die Väter dieses Gesetzes glauben, dass es für den Supreme Court an der Zeit ist, diese wichtige Angelegenheit wieder anzugehen, und sie glauben, dass dieses Gesetz die beste Gelegenheit bietet, dass dies passiert“, heißt es in der Stellungnahme der Gouverneurin. Allerdings sind in Alabama bereits gerichtliche Klagen gegen das Gesetz angekündigt. (dpa)

Mehr zum Thema

COVID-19-Schutzimpfung

Vor allem Handwerker gegen Corona-Impfung

Infektionskontrolle und Mutanten

Wie Forscher das Coronavirus überwachen wollen

Personalisierte Medizin

Gesundheitsdatenraum als Innovationstreiber?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“