Bundesgesundheitsministerium

Gröhe-Haushalt soll 2018 nahezu stagnieren

Veröffentlicht: 16.03.2017, 15:00 Uhr

BERLIN. Der Haushalt des Bundesgesundheitsministeriums soll 2018 um rund 15 Millionen auf 15,174 Milliarden Euro steigen – ein Zuwachs von 0,1 Prozent. Das sieht der vorläufige Haushaltsplan vor, den das Bundesfinanzministerium am Mittwoch vorgestellt hat. Insgesamt sieht der Bundeshaushalt für 2018 Ausgaben von 335,5 Milliarden Euro (plus 1,9 Prozent). Die zusätzlich zur Verfügung stehenden 6,5 Milliarden Euro fließen vor allem in die Verteidigung (plus 1,4 Milliarden Euro) und in das Arbeits- und Sozialressort (3,3 Milliarden Euro). Der Haushalt soll wiederum ohne Neuverschuldung auskommen. Ende Juni entscheidet das Bundeskabinett über den Entwurf. Details wird aber erst die neue Regierung festlegen. (fst)

Mehr zum Thema

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden