Kommentar zur Pflege

Gröhes Mammut-Projekt

Von Dr. Florian Staeck Veröffentlicht: 12.08.2015, 09:04 Uhr

Wenn das Bundeskabinett am Mittwoch das Pflegestärkungsgesetz II beschließt, ist nicht ausgemacht, ob diese Vorlage künftig mit dem Namen des federführenden Ministers verknüpft sein wird.

Fakt ist: Diese Pflegereform entscheidet darüber, welchen Platz Hermann Gröhe in der Ahnengalerie der deutschen Gesundheitsminister einst einnehmen wird.

Alle anderen aktuellen Gesetzesprojekte taugen nicht für Vermächtnisse. Die Gesundheitsreformen: schnell verderbliche Ware mit kurzer Halbwertszeit. Die Krankenhausreform: Bislang weit weg von einem Ruhmesblatt für alle Beteiligten.

Bleibt die Pflegereform. Vor allem mit dem neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff besteht die Chance, die Lebensqualität und Teilhabe pflegebedürftiger Menschen zu verbessern. Dabei hat Gröhe das Versprechen der Kanzlerin im Nacken, keinem Betroffenen dürfe es schlechter gehen nach der Reform.

Damit dies gelingt, werden Milliarden Euro zusätzlich in die Pflege gepumpt. Mit der geplanten besseren Absicherung pflegender Angehöriger wird das Mammut-Projekt noch teurer.

Erst wenn die politischen Versprechen bei Pflegenden und Gepflegten tatsächlich angekommen sind, könnte die heutige Kabinettsvorlage eines Tages als "Gröhe-Reform" firmieren.

Lesen Sie dazu auch: Das bringt und kostet das neue Pflegegesetz

Mehr zum Thema

Polypharmazie

Arznei-Roulette in Altenheimen?

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Trauer um einen engagierten Mediziner

Zum Tod von Fritz von Weizsäcker

Trauer um einen engagierten Mediziner

Husten richtig einschätzen

Differenzialdiagnose

Husten richtig einschätzen

COPD ist bei Frauen ganz anders

Geschlechterunterschiede

COPD ist bei Frauen ganz anders

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen