Arzneimittelpolitik

Großpackung Paracetamol bald nur auf Rezept

BERLIN (run). Packungseinheiten mit mehr als zehn Gramm des Schmerz- und Fiebermittels Paracetamol werden wahrscheinlich bald verschreibungspflichtig.

Veröffentlicht:

Das Bundesgesundheitsministerium ist in seinem aktuellen Entwurf zur Änderung der Arzneimittel-Verschreibungsverordnung einer entsprechende Empfehlung des Sachverständigen-Ausschusses des Bundesinstitutes für Arzneimittel und Medizinprodukte gefolgt. Damit könnten künftig für die Standarddosierung von 500 mg Paracetamol pro Tablette nur noch Packungen mit maximal 20 Tabletten ohne Rezept erhältlich sein. Hintergrund der Entscheidung sind Meldungen über Paracetamol-bedingte Leberschäden und Todesfälle durch eine überhöhte Einnahme von mehr als zehn bis zwölf Gramm des Arzneistoffs. In Großbritannien etwa hat sich eine Begrenzung der Packungsgröße bereits positiv hinsichtlich der Suizidprävention erwiesen.

Mehr zum Thema

Preisverleihung

Galenus-Preis 2021: Preisträger werden gekürt

Neue Formulierung

Comirnaty®-Handhabung wird für Praxen bald leichter

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Thoraxchirurg Dr. Günther Matheis.

© Porträt: Engelmohr | Hirn: gran

„ÄrzteTag“-Podcast

„Dann geht die Freiberuflichkeit von uns Ärzten flöten!“

Klaus Holetschek: „Profit darf nie die treibende Kraft hinter gesundheitlichen Angeboten sein.“

© Frank Hoermann / SvenSimon / picture alliance (Archivbild)

Medizinische Versorgungszentren

Holetschek warnt vor Finanzinvestoren in der Gesundheitsversorgung