Wahlprogramm

Grüne wollen einen Krankenversicherungsmarkt für alle

Veröffentlicht:

BERLIN. Die Grünen haben den Entwurf für ihr Programm zur Bundestagswahl vorgestellt. Darin erneuert die Partei das Bekenntnis für eine Bürgerversicherung: „Wir wollen die gesetzlichen und privaten Krankenversicherungen zu einer Bürgerversicherung weiterentwickeln.“

Der zweigeteilte Krankenversicherungsmarkt habe eine "Zwei-Klassen-Medizin" zur Folge. "Ein solches System ist ungerecht", heißt es. Auch Beamte, Selbstständige und Gutverdiener sollen sich an einer Bürgerversicherung beteiligen, bei der auch auf Aktiengewinne und Kapitaleinkünfte Beiträge erhoben würden. Unterschiedliche Arzthonorare je nach Versicherungssystem werde es dann nicht mehr geben. Arbeitgeber und -nehmen sollen wieder paritätisch Beiträge zahlen, die Zusatzbeiträge entfallen.

Die Grünen kündigen die Schaffung einer Patientenstiftung an und wollen die unabhängige Patientenberatung stärken. Kommunen und Regionen sollen mehr Kompetenzen bekommen, um die Versorgung zu sichern. Mitte Juni soll ein Parteitag über das Wahlprogramm entscheiden. (fst)

Mehr zum Thema

Ernährung

Mehr Schutz für Kinder vor „Junkfood“-Werbung

Bundestagwahlkampf

Die Linke will 200.000 Pflegekräfte mobilisieren

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Dr. Erik Engel und seine Kollegen aus der Hämatologisch-Onkologischen Praxis Altona in Hamburg bereiten sich auf Corona-Impfungen vor. Keine leichte Aufgabe, wie er im Gespräch erzählt. (Symbolbild)

Krebspatienten sind SARS-CoV-2-Risikopatienten

Deshalb impft ein Hamburger Onkologe gegen Corona

Aerosolforscher wie Dr. Christof Asbach, Präsident der Gesellschaft für Aerosolforschung, warnen Politiker vor symbolischen Corona-Maßnahmen.

COVID-19-Pandemie

Aerosol-Forscher zu Corona: „Drinnen lauert die Gefahr“