Kommentar

Guter Kompromiss um Bachelor

Von Christian BenekerChristian Beneker Veröffentlicht:

Lange haben sie gerungen und schließlich einen Kompromiss gefunden, bei dem alle Beteiligten ihr Gesicht wahren können. Der Wissenschaftsrat hat grünes Licht gegeben für die Gründung der European Medical School Oldenburg-Groningen (EMS) und damit für den ersten Bachelor-Master-Studiengang in der Medizin in Deutschland. Lange hatte sich das BMG gesperrt gegen die Idee aus dem Nordwesten der Republik. Nun gibt es eine Lösung, die sich sehen lassen kann: Studiert wird hier wie dort nach dem neuen System. Das Staatsexamen bleibt auch in Oldenburg das Maß der Dinge. Den Master in Geneeskunde gibt es damit nur in Groningen.

Die Bundesärztekammer fürchtet um die Qualität - sie glaubt, die Probleme in der Patientenversorgung würden durch die EMS "um ein Vielfaches potenziert".

Die Kritik schießt über das Ziel hinaus. Dass die Ärzte, die in Holland ausgebildet wurden, die Probleme der Versorgung in Deutschland potenzieren, ist bisher nicht bekannt. Jetzt kommt es darauf an, das europäische Experiment zu wagen. Wer in der Region ausgebildet wurde, bleibt gerne da. Den Patienten im Grenzland ist das nur zu gönnen.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund: Neues Kapitel im Medizinstudium: Bachelor in Oldenburg und Groningen startet

Mehr zum Thema

Weltfrauentag

Gleichstellung in der Medizin – was den Weg blockiert

Im Videochat erläutert

Warum sich viele Ärzte mit der Digitalisierung schwertun

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Infarktverdächtige Beschwerden (Thoraschmerzen oder Atemnot) und Ischämiezeichen im EKG: Auch wenn sich der Verdacht nicht bestätigt, haben die Betroffenen längerfristig offenbar eine schlechtere Prognose als Infarkt-Patienten.

Schlechte Langzeitprognose

Auch falscher Herzinfarkt-Verdacht ist ein Alarmsignal