Hausarztverträge

Hängepartie in Hamburg beendet

Veröffentlicht:

HAMBURG. Hamburger Hausärzte können sich ab sofort in hausarztzentrierte Versorgungsverträge (HzV) mit allen Ersatzkassen einschreiben und diese ab Jahresbeginn 2015 ihren Patienten anbieten. Damit ist nun laut Hausärzteverband eine jahrelange Hängepartie durch einen Schiedsspruch beendet worden.

Dr. Klaus Schäfer, Vorsitzender des Hamburger Hausärzteverbandes, sieht in den HzV-Verträgen die Chance für eine verbesserte Honorierung und nannte als weitere Vorteile eine höhere Zufriedenheit von Ärzten und Patienten und eine Entlastung des Systems.

Bislang gab es in Hamburg nur ein freiwilliges Angebot der Techniker Krankenkasse. Für hkk-Versicherte ist dies ab 1. Oktober, für Versicherte der vier weiteren Ersatzkassen ab 1. Januar möglich. (di)

Mehr zum Thema

Pflichtenheft für die neue Regierung

Drei Reformen sind Lesern der „Ärzte Zeitung“ besonders wichtig

42. Deutscher Hausärztetag

Weigeldt: „Bitte keine Änderung an Paragraf 73b!“

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Derzeit haben rund 400 Ärztinnen und Ärzte in Bayern die Zusatzbezeichnung Homöopathie erlangt. Künftig ist dies nicht mehr möglich.

© Mediteraneo / stock.adobe.com

80. Bayerischer Ärztetag

Bayern streicht Homöopathie aus Weiterbildungsordnung

Brustschmerz: Ist es eine Angina pectoris?

© Andrej Michailow / stock.adobe.com

Fallbericht

Angina pectoris: Ist es eine „nicht obstruktive KHK“?

Nach erfolgreicher Sondierungswoche (v.l.n.r): Robert Habeck und Annalena Baerbock, Bundesvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz und FDP-Chef Christian Lindner am Freitag in Berlin.

© Kay Nietfeld/picture alliance

Update

Erfolgreiche Sondierung

Das plant die Ampelkoalition im Bereich Gesundheit