Hausärzte, Medi und AOK: Bahr muss kräftig korrigieren

BERLIN (HL). Angesichts wachsender Akzeptanz von 73b- und -c-Verträgen bei Patienten und Ärzten fordern Hausärzteverband, Medi und AOK Baden-Württemberg grundlegende Veränderungen am geplanten Versorgungsgesetz: Das Ziel ist die Stärkung der regionalen Vertragspartner und die Anerkennung der Selektivverträge als zweite Schiene der Regelversorgung.

Veröffentlicht:

Zusammen mit einer Drei-Jahres-Bilanz für den Hausarztvertrag in Baden-Württemberg - daran nehmen über eine Million Versicherte und fast 3500 Hausärzte teil - legten die drei Vertragspartner gestern am Rande des Hauptstadtkongresses ihr Forderungspaket zum geplanten Versorgungsgesetz vor.

Die einheitlichen Vorgaben im Kollektivvertragssystem sollen aufgehoben werden. Jede Kassenart sollte die Honorare zumindest für Hausärzte eigenständig verhandeln können. Die Bereinigung der KV-Gesamtvergütungen müsse vereinfacht werden.

Kassen müssten eine Option haben, die Sicherstellung für HZV-Versicherte auch in der fachärztlichen und Krankenhausversorgung zu übernehmen. Die Selektivvertragsakteure sollen im Bundesausschuss repräsentiert sein.

Das KBV/ABDA-Konzept zur wirkstoffbezogenen Arzneiauswahl durch Apotheker wird abgelehnt. AOK-Vize Christopher Hermann kritisierte den GKV-Spitzenverband als "Bewahrer des Alt-Systems".

Dort habe sich eine "Koalition der Unwilligen" zusammengefunden. Für Hausarztverbandschef Ulrich Weigeldt ist Baden-Württemberg "die Blaupause ... für einen zweiten Weg der Regelversorgung."

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die EMA hat eine Empfehlung für einen effizienteren Einsatz des Affenpocken-Impfstoffs Imvanex veröffentlicht. Wird das Präparat nicht subkutan gespritzt, sondern in die Haut, reicht demnach ein Fünftel der herkömmlichen Dosis.

© Sven Hoppe / dpa

Imvanex®

EMA empfiehlt Weg für effizientere Nutzung von Affenpocken-Impfstoff

Noch herrscht im Regierungsviertel zwar Ruhe, untätig sind die Politiker deshalb aber nicht.

© undrey / stock.adobe.com

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Die Politik döst nicht

Die monoklonalen Antikörper Tixagevimab und Cilgavimab (Evusheld™) werden zur SARS-CoV-2-Prä-Expositionsprophylaxe bei bestimmten Personengruppen empfohlen.

© LUONG THAI LINH / EPA / picture alliance

SARS-CoV-2-PrEP und Corona-Impfung

STIKO erweitert Evusheld™- und Nuvaxovid-Empfehlung