Berufspolitik

Hausärzte hoffen auf neuen BEK-Vertrag

Veröffentlicht:

BERLIN/KÖLN (HL). Der Deutsche Hausärzteverband erwartet, dass die Barmer Ersatzkasse im Lauf des Herbstes einen neuen Vertrag zur hausarztzentrierten Versorgung nach Paragraf 73 b mit der Hausärztlichen Vertragsgemeinschaft abschließen wird.

Das sagte der Hauptgeschäftsführer des Hausärzteverbandes, Eberhard Mehl, der "Ärzte Zeitung" gestern in Reaktion auf die in der vergangenen Woche von der Barmer beschlossene Kündigung des derzeit noch geltenden Vertrags.

Mehl geht davon aus, dass die Kasse, die sich auch in Zukunft auf die Rolle von Hausärzten als Lotsen und Koordinatoren stützen will, faire Konditionen anbieten wird. Hinsichtlich der geforderten Qualifikationen werde aber wohl nicht jeder der 50 000 Hausärzte teilnehmen können.

Lesen Sie dazu auch: Hausärzte hoffen auf neuen BEK-Vertrag

Mehr zum Thema

126. Deutschen Ärztetages

Ärztliche Freiheit und weibliche Führung gefordert

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Der Bundesgesundheitsminister bei der Eröffnung des 126. Deutschen Ärztetags. Bei der neuen GOÄ beißt BÄK-Präsident Reinhardt bei Karl Lauterbach auf Granit.

© Michaela Illian

126. Deutscher Ärztetag

Lauterbachs Reform-Agenda lässt die GOÄ außen vor