Appell an Politik und Fachärzte

Hausärzte nehmen Einschränkungen nicht hin

Klare Worte beim 39. Deutschen Hausärztetag: Die Delegierten haben die Selbstverwaltung, Politiker aus Bund und Ländern sowie die Kostenträger aufgefordert, Einschränkungen der hausärztlichen Kompetenzen zu stoppen.

Veröffentlicht:
Hausärzte sprechen sich deutlich gegen die Übertragung hausärztlicher Aufgaben an grundversorgende Fachärzte aus.

Hausärzte sprechen sich deutlich gegen die Übertragung hausärztlicher Aufgaben an grundversorgende Fachärzte aus.

© DoraZett / stock.adobe.com

BERLIN. In einem einstimmig angenommenen Leitantrag haben sich die Delegierten ferner gegen die Übertragung hausärztlicher Aufgaben an "so genannte grundversorgende Fachärzte", die Substitution hausärztlicher Tätigkeiten durch physician assistants und die Missachtung hausärztlicher Kompetenzen bei der Palliativversorgung ausgesprochen.

Zur Eröffnung des Hausärztetags am Donnerstagabend hatte Lutz Stroppe, Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, einen Ausblick auf die künftige Legislaturperiode gegeben. Weit oben auf der gesundheitspolitischen Agenda stehe die Bedarfsplanung insbesondere in ländlichen Regionen.

Umsetzung Masterplan bis 2020

Grosse Erwartungen setze das Ministerium auf das Gutachten des Gemeinsamen Bundesausschusses. Es gehe auch um die Rolle der Kliniken. Einem Wettbewerb auf Kosten niedergelassener Ärzte erklärte er eine klare Absage. Darüber hinaus forderte Stroppe eine zügige Umsetzung des Masterplans 2020 zur Ärzteausbildung ein. Er rief die Ärzte dazu auf, das Ministerium in den Diskussionen mit den Wissenschaftsministerien der Länder zu unterstützen.

Schließlich sprach sich der Staatssekretär für eine stärkere Einbindung medizinischer Assistenzberufe in die Versorgung aus. Man werde auf Dauer auf deren Unterstützung nicht verzichten können. Er erinnerte in diesem Zusammenhang an den Beschluss des Deutschen Ärztetages. (vdb/af)

Mehr zum Thema

Expertise zur Reform der Notfallversorgung

Ersteinschätzung am Telefon als Zugang zur passenden Versorgungsebene

Kommentar zum Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz

Achtung, Vertragsärzte: Jetzt kommen die Profis!

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft