Appell an Politik und Fachärzte

Hausärzte nehmen Einschränkungen nicht hin

Klare Worte beim 39. Deutschen Hausärztetag: Die Delegierten haben die Selbstverwaltung, Politiker aus Bund und Ländern sowie die Kostenträger aufgefordert, Einschränkungen der hausärztlichen Kompetenzen zu stoppen.

Veröffentlicht:
Hausärzte sprechen sich deutlich gegen die Übertragung hausärztlicher Aufgaben an grundversorgende Fachärzte aus.

Hausärzte sprechen sich deutlich gegen die Übertragung hausärztlicher Aufgaben an grundversorgende Fachärzte aus.

© DoraZett / stock.adobe.com

BERLIN. In einem einstimmig angenommenen Leitantrag haben sich die Delegierten ferner gegen die Übertragung hausärztlicher Aufgaben an "so genannte grundversorgende Fachärzte", die Substitution hausärztlicher Tätigkeiten durch physician assistants und die Missachtung hausärztlicher Kompetenzen bei der Palliativversorgung ausgesprochen.

Zur Eröffnung des Hausärztetags am Donnerstagabend hatte Lutz Stroppe, Staatssekretär im Bundesgesundheitsministerium, einen Ausblick auf die künftige Legislaturperiode gegeben. Weit oben auf der gesundheitspolitischen Agenda stehe die Bedarfsplanung insbesondere in ländlichen Regionen.

Umsetzung Masterplan bis 2020

Grosse Erwartungen setze das Ministerium auf das Gutachten des Gemeinsamen Bundesausschusses. Es gehe auch um die Rolle der Kliniken. Einem Wettbewerb auf Kosten niedergelassener Ärzte erklärte er eine klare Absage. Darüber hinaus forderte Stroppe eine zügige Umsetzung des Masterplans 2020 zur Ärzteausbildung ein. Er rief die Ärzte dazu auf, das Ministerium in den Diskussionen mit den Wissenschaftsministerien der Länder zu unterstützen.

Schließlich sprach sich der Staatssekretär für eine stärkere Einbindung medizinischer Assistenzberufe in die Versorgung aus. Man werde auf Dauer auf deren Unterstützung nicht verzichten können. Er erinnerte in diesem Zusammenhang an den Beschluss des Deutschen Ärztetages. (vdb/af)

Mehr zum Thema

Bundestagswahl

Wahlprogramm: Liberale setzen auf freien Arztberuf

Perspektivenwechsel

Carla Kniestedt – vom Fernsehen in die Gesundheitspolitik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Unbekannter Patient am Bildschirm. Wie viel Kranksein lässt sich bestätigen?Die KBV ist gegen AU-Bescheinigungen nach zuvor ausschließlichem Fernkontakt.

DVPMG vor Anhörung im Gesundheitsausschuss

Zoff um Spahns Pläne für erweiterte Video-AU