Zukunftspositionen

Hausärzte unterstützen DEGAM-Konzept

BAD ORB (ras). Der Hausärzteverband kann sich den 24 Zukunftspositionen der Deutschen Gesellschaft für Allgemeinmedizin und Familienmedizin (DEGAM) praktisch uneingeschränkt anschließen.

Veröffentlicht:

Das Papier, das die DEGAM bei ihrer Mitgliederversammlung Ende September in Rostock einstimmig verabschiedet hat, sei eine sehr gute Basis, um auch in Zukunft die besondere Stellung des Allgemeinarztes in der hausärztlichen Versorgung zu untermauern.

Dies erklärte Eberhard Mehl, Hauptgeschäftsführer des Hausärzteverbandes, vor Kurzem am Rande der practica 2012.

Der in der Zukunftsposition 17 verankerten "Metabotschaft", nach der lediglich der Facharzt für Allgemeinmedizin die wahre Rolle eines Hausarztes ausüben könne, wollte sich Mehl allerdings nicht uneingeschränkt anschließen.

Denn zur hausärztlichen Versorgung für Erwachsene gehörten auch die hausärztlich tätigen Internisten.

Daher sollte eher die Frage in den Fokus gerückt werden, wie man künftig hausärztlich tätige Internisten für die Hausarztversorgung besser qualifizieren könne.

Aufgrund des Ärztemangels werde in Zukunft nur gemeinsam eine qualifizierte hausärztliche Versorgung in der breiten Fläche aufrechterhalten werden können.

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Monks Ärzte-im-Netz GmbH

Praxis-App für den bundesweiten Einsatz?

Vorschlag des Sachverständigenrates

Ärztekammer Westfalen-Lippe lehnt Weiterbildungsquoten ab

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Bessere Rahmenbedingungen für Praxen

Kabinett macht Weg für Lauterbachs Hausärzte-Gesetz frei

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Lesetipps
Prof. Florian Wagenlehner, Urologe an der Justus-Liebig-Universität Gießen und Leitlinienautor der S3-Leitlinie zur unkomplizierten Harnwegsinfektion, gibt an, dass eine nichtantibiotische Therapie als Alternative zur antibiotischen Behandlung erwogen werden kann, da wie Studien gezeigt haben, bei ungefähr zwei Drittel der Patientinnen auf Antibiotika verzichtet werden könne.

© Dr_Microbe / stock.adobe.com

Blick in die überarbeitete Leitlinie

Auf Antibiotika verzichten? Was bei unkomplizierter Zystitis hilft